GTI Control – IoT-Apps ohne Programmieren Der Workshop zeigt, wie durch die Web-Visualisierung Procon-Web ohne Programmierkenntnisse eine bestehende Maschine in das firmeninterne Internet of Things (IoT)-Umfeld integriert werden kann und bestehende Maschinendaten zu nutzen. Mit einem geringen Hardwareaufwand kann die integrierte Maschine dann Daten für eine Industrie 4.0 taugliche Unternehmenscloud zur Verfügung stellen – ohne einen Eingriff in die bestehende Maschinenkonfiguration. Die Teilnehmer erzeugen Web-Apps für Smartphone, Tablets oder auch Desktop-PCs ohne HTML5- und Java Script-Kenntnisse mitbringen zu müssen. Die Apps werden über einen Raspberry-PI zur Verfügung gestellt und stehen so in der firmeninternen Cloud zur Verfügung.

Workshop: Industrial Apps für IoT konfigurieren statt programmieren – 29.03. 10:00 bis 16:30 Uhr

Monkey Works zeigt den IoT Framework Use-Case: 'IoT konsequent zu Ende gedacht!'

Monkey Works zeigt Ihnen auf dem Marktplatz Industrie 4.0 den IoT Framework Use-Case: ‚IoT konsequent zu Ende gedacht!‘ Monkey Works

Monkey Works –  IoT-Apps ohne Programmieren #2 Der Workshop vermittelt die Grundlagen der App-Entwicklung für iOS und Android. Dabei sollen die Teilnehmer Industrie-Applikationen bauen, ohne zu programmieren und diese Apps mit Sensoren über die Cloud verbinden, ohne eine Zeile Code geschrieben zu haben. Laut Veranstalter ist diese Anbindung nötig, da zur Automatisierungstechnik noch langfristig Dinge gehören, die nicht mit dem Internet verbunden sind, sondern offine per Bluetooth, NFC oder QR-Codes integriert werden müssen. Praktische Einheiten zeigen die Inbetriebnahme eines IoT-Boards und dessen Konfiguration für ausgewählte IoT-Szenarien. Außerdem erfahren die Teilnehmer, wie sie die Apps auf Smartphones oder Tablets verteilen.

Workshop: IoT vom Sensor bis zum Menschen und zurück! – 28.03. 09:30 bis 16:30 Uhr

Vom IO-Link Sensor bis in die Cloud

Vom IO-Link Sensor bis in die Cloud Hilscher

Hilscher – Auf in die Cloud Der Workshop richtet sich an Systemintegratoren und Anlagenbauer die Automatisierungsanlagen an Cloud-basierte Systeme sicher anbinden müssen. Im theoretischen Teil beleuchtet der Hersteller das unternehmenseigene Net-IoT, das Daten zwischen dem Feld und der Cloud austauscht. Im Übungsteil erlangen die Teilnehmer hierzu praktisches Wissen und nehmen das Starterkit als ‚Automatisierungsanlage 4.0 für den Tisch‘ in Betrieb.

Workshop: Net-IOT Starterkit in der Praxis: vom IO-Link Sensor bis in die Cloud – 30.03. 09:30 bis 17:30 Uhr

OPC UA und Simatic per Cloud zusammenbringen

OPC UA und Simatic per Cloud zusammenbringen IBH Softec

IBH-Softec – OPC UA und Simatic zusammenbringen Da OPC UA nicht nur Maschinendaten, also Prozesswerte und Messwerte überträgt, sondern sie auch semantisch beschreiben kann, wird OPC UA immer wichtiger, wenn es darum geht, Maschinendaten von Steuerungen an übergeordnete Systeme zu übergeben. Wie aber kann man Prozessdaten aus Siemens-Simatic-Steuerungen auslesen und in die OPC UA-Kommunikation einbinden? Die Lösung dazu ist die OPC UA Server/Client Baugruppe IBH Link UA. Im theoretischen Teil stellt der Workshop die Möglichkeiten und Funktionen des Produkts vor. Anschließend werden mittels praktischer Beispiele und Übungen die Inbetriebnahme erörtert. Die weiteren Themen des Workshops sind unter anderem das Erstellen einer Konfiguration mit dem TIA Portal und die Verwendung der integrierten SoftSPS zur Datenvorverarbeitung sowie die Kommunikation mit anderen OPC UA Servern.

Workshop: IBH Link UA – Embedded OPC UA Server/Client für SIMATIC Steuerungen – 30.03. 09:30 bis 16:30 Uhr

Auf der folgenden Seite finden Sie Informationen, wie man die Things ins Internet bringt.

Seite 2 von 3123