Modularer und zukunftssicherer V2X-Stack

Für Anwendungsentwickler gestaltet sich die Nutzung des Wavebee-V2X-Stacks sehr einfach. Die komplett in C entwickelte Schnittstelle lässt sich sowohl unter C wie auch unter C++ problemlos in eigene Applikationen einbinden. Unter anderem bietet der netzwerkbasierte Ansatz des Stacks die Möglichkeit, ihn per TCP/IP an die eigene Anwendung anzubinden. Der Empfang von Nachrichten gestaltet sich in Form der Registrierung einer Callback-Funktion recht unkompliziert. Diese Funktion wird bei jeder empfangenen Nachricht aufgerufen und enthält die Daten in SI-Einheiten. Genauso werden dem Stack entsprechende Werte zum Senden als SI-Einheiten übergeben. Ein oft kostenintensiver ASN.1-De/Encoder ist nicht notwendig.

Einzelnachricht und komplexe Umgebungen

Für die Entwickler besteht die Notwendigkeit, in Realfahrten zu überprüfen, ob ihre Applikationen die generierten Nachrichten zuverlässig an andere V2X-Teilnehmer senden, von diesen empfangen werden und die Inhalte korrekt sind. Eine Analyse der in der Luft befindlichen Nachrichten ist dafür genauso wichtig wie die Visualisierung auf einer Karte. Das Wavebee-Touch-V2X-Diagnosesystem unterstützt den Entwickler bei der Bewertung des Gesamtsystems aus Fahrzeug und Infrastruktur. Im Formfaktor eines autarken, mobilen Heavy-Duty-Tablets empfängt, analysiert und visualisiert das Diagnosesystem mittels interaktiver Kartendarstellung live und vor Ort alle Nachrichten der V2X-Umgebung. Die Aufnahme- und Wiedergabefunktion sowie die Möglichkeit, V2X-Daten im standardisierten pcap-Format zu im- und exportieren, ermöglichen die Protokollierung und Replizierbarkeit von Szenarien und Ergebnissen, sowie die Weiterverarbeitung der Daten in anderen Systemen.

V2X-Simulation

Um sinnvolle Tests vor der Integration in einem Gesamtsystem durchführen zu können, sind in den meisten Fällen Simulationen und eine passende Datenbasis notwendig. Bei der Entwicklung einer Stauwarnfunktion ist in den wenigsten Fällen davon auszugehen, dass zu jeder Zeit 100 oder mehr V2X-ausgerüstete Fahrzeuge und eine entsprechende Teststrecke zur Verfügung stehen. In diesem Fall müssen die Nachrichten der 100 Fahrzeuge durch eine Simulation erzeugt und mittels des Stacks über die Luftschnittstelle dem Empfänger, hier zum Beispiel einer Schilderbrücke, zur Verfügung gestellt werden. Die in der Schilderbrücke verbaute ITS-Station kann entweder selbständig aus den Daten berechnen, ob es sich um einen Stau handelt, oder alle empfangenen Daten an eine Verkehrsmanagementzentrale (VMZ) weiterleiten. Die VMZ übernimmt die Auswertung und sendet ein entsprechendes Ereignis zurück an die RSU, welche eine Stauwarnung per V2X an alle Fahrzeuge im Gefahrenbereich weiterleitet. In diesem Szenario kann die Wavebee-Simulation-Software das Simulieren der 100 Fahrzeuge übernehmen und die entsprechenden Botschaften generieren sowie versenden. Über die WDS-Schnittstelle ist die Anbindung von externen Datenquellen, wie etwa Makro-Verkehrssimulatoren, leicht möglich. Durch mehrfache Instanziierung des Kommunikationsstacks auf nur einer einzigen Hardware-Plattform lassen sich auch umfangreiche Szenarien abbilden.

 

Auf der nächsten Seite erfahren Sie anhand eines Beispiels aus der Praxis, wie der Entwicklungsablauf mit der Wavebee-Plattform konkret abläuft.

Seite 2 von 3123