Die Cloud-Plattform Mindsphere ist für Siemens-Vorstand Joe Kaeser "ein wichtiges Element" für die Vision 2020.

Accenture entwickelt Apps für die Cloud-Plattform Mindsphere von Siemens. Siemens

OEMs sollen durch die Apps einen aktuellen und kontinuierlichen Einblick in ihre Maschinen und Anlagen erhalten und so Produktionsengpässe frühzeitig erkennen. Laut Accenture lassen sich durch vorausschauende Instandhaltung die Kosten für geplante Reparaturen um bis zu 12 % reduzieren. Die Instandhaltungskosten insgesamt könnten sich um bis zu 30 % und die Zahl der Stillstände um bis 70 % verringern.

Im ersten Schritt unterstützt Accenture Kunden der Mindsphere-Cloud bei der Definition neuer Geschäftsmodelle, die auf Produktionsdaten und der Entwicklung neuer Services basieren. Das Unternehmen konzentriert sich insbesondere auf die Entwicklung von Advanced-Analytics-Konzepten und -Lösungen und entwickelt Anwendungen zuerst prototypisch. Anschließend werden sie auf den geplanten Einsatz zugeschnitten. Beispiele sind die Ableitung von Stillstandzeiten im Bereich Automatisierung. Hierzu werden Daten aus SPSS-Steuerungen mit prediktiven Verfahren analysiert. Weiterhin gibt es Apps zur Analyse von Qualitätsmängeln und zur Darstellung der Korrelation der Daten und dem Nutzungsverhalten von Fertigungsmaschinen. Außerdem sollen sich Energieverbräuche analysieren lassen, um daraus Einsparpotenziale ableiten zu können.

Siemens auf der SPS IPC Drives 2016: Halle 11, Stand 100