Der vernetzbare Stopper-Zylinder für Förderanlagen stellt ein modular konfigurierbares System zum Steuern des Materialflusses dar. Beispiele für mögliche Konfigurationen sind Ausführungen mit einseitig oder beidseitig montierten induktiven Näherungsschaltern zum Erfassen von Werkstückträgern oder alternativ auch des Zylinderhubs. Des weiteren sind Ausführungen mit einfach- oder doppelwirkenden Zylindern sowie mit oder ohne Anschlagdämpfer möglich. Erstmals gibt es diesen Stopper-Zylinder auch mit Feldbus-Anschaltung. Bei dieser hochintegrierten Lösung müssen nur die Druckluft und das AS-i-Kabel angeschlossen werden.


  Halle 9, Stand A 68