AS-Interface-Module werden häufig mit Profilkabeln mit Modulkontaktierung in Durchdringungstechnik verdrahtet, da dies eine kostengünstige Lösung ist. Wo dies nicht möglich ist, z.B. in den Bereichen Handling und Robotik eignen sich MASI68-Module mit M12-Systemanbindung und Eingängen in M8. Zudem sind die MASI68-Module voll vergossen. Sie können bedenkenlos in Applikationen mit erhöhter Schwing- und Schockbelastung eingesetzt werden. Die Module gibt es in unterschiedlichen Ausführungen, z.B. mit jeweils vier M8-Steckplätzen unterschiedlichem Slaveprofil (Adressierbereich mit bis zu 62 Adressen oder Standardslave mit bis zu 31 Adressen).

VORTEIL: Bietet die Option, in älteren Applikationen ausgefallene Master oder Slaves ohne Aufwand durch neue zu ersetzen.