Die Atel Gruppe hat im Geschäftsjahr 2008 ein gutes Ergebnis erzielt. Der
Energiedienstleister mit Sitz in Olten erzielte mit einem Energieabsatz von 96 TWh einen Konzernumsatz von 12,9 Milliarden CHF. Der Rückgang gegenüber 2007 von rund 4 Prozent ist auf die geringere Liquidität der Energiemärkte und auf gezielte Anpassungen in der Handels- und Vertriebstätigkeit zurückzuführen. Der EBITDA überstieg mit 1 281 Millionen CHF den hohen Vorjahreswert um 2 Prozent. Der Betriebsgewinn (EBIT) erreichte mit 1 001 Millionen CHF den Wert des letzten Jahres (-0,4 Prozent). Dazu hat insbesondere die hervorragende Leistung des Segments Energieservice beigetragen. Der Gruppengewinn sank um 5,8 Prozent auf 733 Millionen CHF. Dies ist vor allem auf die tieferen Bewertungen von Finanzbeteiligungen und auf Wechselkursverluste zurückzuführen. Die Holding-Gesellschaft firmiert seit dem 1. Februar 2009 als Alpiq Holding AG mit Sitz in Neuchâtel. Im Verlauf des Jahres 2009 werden die verschiedenen Tochtergesellschaften der bisherigen Atel und EOS Gruppe schrittweise umfirmiert.