Eine entsprechende Vereinbarung für die Übernahme von Scheugenpflug durch Atlas Copco wurde am 24. Oktober 2019 unterzeichnet.

Scheugenpflug-Geschäftsführer Christian Ostermeier, Jürgen Wilde und Sergej Erbes

Blicken mit der Übernahme durch Atlas Copco zuversichtlich in die Zukunft (v.l.n.r.): Die Scheugenpflug-Geschäftsführung, bestehend aus Christian Ostermeier, Jürgen Wilde und Sergej Erbes. Scheugenpflug

Mit der Übernahme ergänzt Atlas Copco sein bereits umfangreiches Portfolio an industriellen Produktivitätslösungen. Die Produkte und Dienstleistungen des Konzerns umfassen Kompressoren und Vakuumlösungen ebenso wie Generatoren, Elektrowerkzeuge, Montagesysteme, Dosier- und Fügelösungen sowie entsprechende Services. Das 1873 gegründete schwedische Unternehmen beschäftigt aktuell rund 37.000 Mitarbeiter und unterstützt Kunden in über 180 Ländern.

Die Lösungen zu Klebe- und Dosiertechnik sowie die Dosieranlagen für den Vakuumverguss von Scheugenpflug kommen in zahlreichen Industriezweigen zum Einsatz, darunter in der Automobilindustrie, der Medizintechnik sowie im allgemeinen Maschinen-, Geräte- und Anlagebau. Scheugenpflug erzielte 2018 einen Umsatz von rund 80 Mio. Euro. Die Neustädter beschäftigen mehr als 600 Mitarbeiter und haben Niederlassungen in den USA sowie in China, Mexiko und Rumänien.

„Mit der Akquisition stärken wir unsere Position in der industriellen Dosiertechnik und können Lösungen für größere Kundenkreise anbieten als bisher“, erklärt Henrik Elmin, Präsident des Konzernbereichs Industrietechnik von Atlas Copco in Schweden. Umgekehrt böten sich für Scheugenpflug bessere Wachstumschancen, weil das Unternehmen auf das globale Vertriebs- und Servicenetzwerk von Atlas Copco zurückgreifen könne.

Atlas Copco holt sich mit Scheugenpflug neue Lösungen ins Haus, darunter das Vergießen von Elektronikbauteilen. Hier im Bild werden Regensensoren für die Automobilindustrie zum Schutz mit Gießharz versiegelt.

Atlas Copco holt sich mit Scheugenpflug neue Lösungen ins Haus, darunter das Vergießen von Elektronikbauteilen. Hier im Bild werden Regensensoren für die Automobilindustrie zum Schutz mit Gießharz versiegelt. Scheugenpflug

Zukünftig agiert der Spezialist für Klebe-, Dosier- und Vergusstechnik als eigenständiges Unternehmen innerhalb der Atlas-Copco-Division „Industrial Assembly Solutions“ (IAS). Das bestehende Management wird die Geschäfte von Scheugenpflug weiterhin leiten, und auch der Markenname bleibt bestehen. Christian Ostermeier sieht sich mit den Synergieeffekten für die Zukunft gerüstet: „Für unsere Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner werden sich zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch keine Änderungen ergeben. Dieser Schritt bietet uns eine großartige Plattform für das nächste Kapitel in unserer Wachstumsgeschichte, da wir in Zukunft ein noch umfassenderes Paket an modernen Serviceangeboten und innovativen technischen Lösungen bieten können“, bekräftigt der Scheugenpflug-Vorstand.

Der Kaufpreis ist bezogen auf die Marktkapitalisierung des Konzerns nachrangig und wird nicht veröffentlicht. Die Übernahme steht unter dem Vorbehalt behördlicher Prüfung und soll im ersten Quartal 2020 abgeschlossen werden.

Productronica 2019:
Scheugenpflug: Halle A4, Stand 454