Bildergalerie
Der sechsachsige Roboter entnimmt das Bauteil vom Werktisch.
Anschließend führt der Roboter das Bauteil über die Lötwelle.
Die Roboterlötstation Vario ist eine variable Plattform für unterschiedliche Prozesse.

Das selektive Wellenlöten ist ein weit verbreitetes Verfahren in der Fertigung von elektrischen und elektronischen Komponenten. Jedoch scheitert der Einsatz oft an der mangelnden Flexibilität der verfügbaren Anlagen. Sie lassen sich nicht in Montagelinien integrieren. Das hat Interselect und ATN motiviert, eine gemeinsame Lötanlage zu entwickeln. Kernstück der „Selektiv-Lötroboter Vario“ ist der sechsachsige Roboter, der das zu lötende Teil vom Werkstückträger aufnimmt und es zum Dosieren von Flussmittel führt. Aufgrund der sechs Freiheitsgrade des Roboters lassen sich auch Teile löten, die mit den Lötstellen nach oben auf dem Werktisch liegen.

Mit einem oder mehreren Drop-Jet Ventilen wird das Flussmittel punktgenau aufgetragen. Anschließend wird das Bauteil mit IR-Halogenstrahlern vorgeheizt. Die Punkt- und Flächenstrahler mit dem Power-Controller von ATN ermöglichen eine schonende, aber taktzeitoptimierte Vorheizung der Lötstellen. Danach wird das Bauteil über die Selektive Welle von Interselect geführt. Der Tiegel und die Pumpe sind aus Titan gefertigt und für bleifreie Lote geeignet. Mit unterschiedlichen Düsen ist es möglich, das System auf die jeweilige Applikation anzupassen. Die flexible Basisanlage erlaubt die Integration der unterschiedlichsten Transfersysteme. Der Doppelindex mit zeitoptimierten Werkstückträgerwechsel ermöglicht kurze Taktzeiten. Wenn es die Taktzeiten erfordern, kann das Fluxen und Vorwärmen bereits inline, also noch vor der Entnahme durch den Roboter, erfolgen.