Klari-ONE 1000 V erkennt alle Hochvolt-Messproben (für Strom, Spannung und Temperatur) von Klaric automatisch. Speziell für Crashversuche lässt sich das Modul mit zwei Analogausgängen ausstatten. Die Ausgabe am Analogausgang ist proportional zum 16-Bit-Messwert – und zwar unabhängig vom Verstärkungsbereich. Der Arbeitsbereich der analogen Ausgänge beträgt ±4,5 V mit 150 µV/Bit. Zur automatischen Erkennung des Verstärkungsbereichs kann dieser über einen zweiten analogen Ausgang ausgewertet werden. Die maximale Messrate beträgt 16 kHz, wobei die CAN-Schnittstelle bandbreiten-bedingt mit bis zu 8 kHz arbeiten kann. Eine mehrkanalige Version ist in Vorbereitung. Das KLARI-ONE Modul lässt sich via CAN- oder USB-Schnittstelle mit der Kari-ToolBox online konfigurieren, während die Ausgabe der Messwerte wahlweise über CAN und/oder die analoge Schnittstelle erfolgt. Die CAN-Datenübertragung ermöglicht darüber hinaus die zeitliche Synchronisation mehrerer Messmodule. Auch die Konfiguration mit Ipemotion-Software ist möglich.