eckdaten

Zur Realisierung einer Smart City hat die Stadt Drammen gemeinsam mit Arrow Electronics ein Forschungs- und Wissenschaftsprojekt ins Leben gerufen. Der Wandel soll im Rahmen eines dreistufigen Ausführungsplans erfolgen, nach dessen Validierung in diesem Jahr sowie 2020 eine flächendeckende Implementierung erfolgen soll.

Drammen war ursprünglich ein auf die Produktion von Textilien, Papier und Holz fokussierter Industriekomplex. Diese Industriebetriebe trugen zur Verschmutzung von Luft und Wasserwegen bei. Verkehrsstaus verschlimmerten das Problem und einhergehend mit einer hohen Bevölkerungsdichte verschlechterte sich die Lebensqualität. Seit mehreren Jahren erfolgt nun eine umfangreiche Neugestaltung, bei der die Stadtführung ehemalige Industriegebiete durch öffentliche Plätze und eine ansprechende Architektur ersetzt. Diese urbane Erneuerung unterstützte den Wandel von Drammen zu einer der am schnellsten wachsenden Städte in Norwegen, die nun für neue Einwohner und zusätzliches Gewerbe attraktiver wird.

Die wachsende Bevölkerungszahl sowie der in 2020 bevorstehende Zusammenschluss mit mehreren benachbarten Gemeinden und ein erwarteter Bevölkerungszuwachs um 50 Prozent sind die wichtigsten Triebfedern für die Digitalisierungsbemühungen innerhalb der Region. Intelligente Systeme zur Optimierung der Stadtverwaltung sowie zur Erbringung neuer Bürgerdienste für ein gesünderes und sichereres Leben können das Ziel der Stadt unterstützen, ein nachhaltiges kommunales Wachstum zu fördern. Hierzu hat die Stadt Drammen gemeinsam mit Arrow Electronics ein Forschungs- und Wissenschaftsprojekt ins Leben gerufen.

Bild der Stadt Drammen. Arrow

Bild der Stadt Drammen. Arrow Electronics

Mit einer langfristigen Perspektive hat die Stadt Drammen ein Modell dafür entwickelt, wie IoT-fähige Städte in Norwegen konzipiert, geplant und betrieben werden – eines, das einen überzeugenden Anwendungsfall für das Internet der Dinge bietet. In einer Zeit flächendeckender Konnektivität können Städte ihren Bürgern unvergleichliche Vorteile bieten, indem sie Daten unterschiedlichster Aspekte der kommunalen Infrastruktur nutzbar machen. Während die Prioritäten jeder Stadt abhängig von ihren Menschen, ihrer Geschichte sowie dem Reifegrad ihrer technologischen Infrastruktur variieren, haben die meisten Smart-City-Initiativen das Wohlbefinden der Bürger, eine florierende Wirtschaft sowie den Schutz der Umwelt zum Ziel.

Der Ansatz

Die Vision, Drammen in eine Smart City umzuwandeln, entstand aus einer gemeinsamen Initiative der Einwohner, lokalen Unternehmen, Stadtvertretern und Diensteanbietern. Vicotee, ein lokales Startup-Unternehmen und Partner von Arrow, spielte die entscheidende Rolle für die Initiierung dieses Projekts. Die Stadtführung beabsichtigt, den Wandel im Rahmen eines dreistufigen Ausführungsplans umzusetzen und arbeitet mit Arrow an einem Wirksamkeitsnachweis, nach dessen Validierung in diesem Jahr sowie 2020 eine flächendeckende Implementierung erfolgen soll. Um die Entscheidungen zu überwachen und die Interessen der Bürger bei der Implementierung in den Mittelpunkt zu stellen, benannte die Stadt Drammen vier Grundpfeiler für das Smart-City-Ökosystem und die technologische Plattform:

  • Offene Daten und Transparenz: Die Plattform bietet einen einfachen Online-Zugang zu öffentlichen Informationen und ermöglicht Bürgern, Stadtvertretern, Unternehmen und Investoren, wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen sowie darauf basierend Personal- und Wirtschaftsentscheidungen zu treffen.
  • Technologie und Innovation: Die Plattform verfügt über eine offene Rahmenarchitektur, die an neue Lösungen und technologische Anforderungen angepasst werden kann und sowohl jetzt als auch zukünftig als Basis für kontinuierliche Innovationen dient. Diensteanbieter nutzen die Plattform als Kernelement ihrer gesamten Lösungen.
  • Gemeinsame Entwicklung: Die Plattform basiert auf einem kooperativen Konzept, bei dem Interessenvertreter der Stadt, Technologie- und Diensteanbieter zusammenarbeiten, um die Interessen der Bürger von Drammen zu unterstützen.
  • Ressourcen-Management: Die Plattform dient als wichtige Integrationskraft zur Gewinnung von Erkenntnissen über die Stadtressourcen, ergänzt darüber hinaus die Verwaltungskapazitäten und gewährleistet, dass die Infrastruktur und Dienste den Anforderungen einer wachsenden und alternden Bevölkerung entsprechen.

Neben der vollständigen Kontrolle der Datenverfügbarkeit bietet die Plattform ebenfalls ein konsistentes Ökosystem für den Datenfluss innerhalb der Gemeinde sowie für Anbieter und Bürger. Die Anbieter können darüber hinaus ihre Daten über die Plattform veröffentlichen und austauschen. Die Speicherung sämtlicher Bürgerdaten sowie zugehöriger Metadaten, die im Rahmen der Smart-City-Services erfasst werden, erfolgt in der Cloud unter Einhaltung strengster Data-Governance-Standards gemäß DSGVO-Anforderungen.

Auf der nächsten Seite geht es um die Methodik

Seite 1 von 3123