„Zusammengefasst war 2019 ein konjunkturell trübes Jahr für den Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland“, kommentierte der VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann die Zahlen. Allerdings bestünde auch Hoffnung für dieses Jahr, dass die Talsohle erreicht sei.

„Zusammengefasst war 2019 ein konjunkturell trübes Jahr für den Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland“, kommentierte der VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann die Zahlen. Für das laufende Jahr 2020 bestünde derzeit eine gewisse Hoffnung, dass die Talsohle erreicht sei. VDMA

Dabei gingen sowohl die Inlandsbestellungen wie auch die Auslandsorders um 9 % zurück. Bezogen auf die Euro-Länder beträgt der Rückgang 8 %, bezogen auf die Nicht-Euro-Länder 9 %.  „Zusammengefasst war 2019 ein konjunkturell trübes Jahr für den Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland“, kommentierte der VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann die Zahlen. „Insbesondere internationale Handelsstreitigkeiten, zunehmender Protektionismus und das Brexit-Abenteuer sowie der tiefgreifende Strukturwandel in der Automobilindustrie haben zu Unsicherheiten und Investitionszurückhaltung geführt. Das hat in den Orderbüchern deutliche Spuren hinterlassen“, erklärte Wortmann weiter.

Demzufolge rechnet der Verband in diesem Jahr 2020 mit einem Produktionsrückgang im Maschinenbau von 2 % gegenüber 2019. Allerdings bestünde auch Hoffnung für dieses Jahr, sagte Wortmann. Geschäftsklimaindikatoren sähen derzeit danach aus, als wäre die Talsohle erreicht, aber dies sei noch nicht sicher. Aber wenn dem so wäre, dann könnten die Bestellungen in diesem Jahr wieder zunehmen.

Aus den Zahlen für den Monat Dezember oder auch des letzten Quartals lässt sich noch keine Trendwende ablesen. Im Dezember 2019 verfehlten die Bestellungen das Vorjahresniveau um real 7 % im Vergleich zum Vorjahr. Im Inland wurden im Schlussmonat 5 % weniger Bestellungen verzeichnet, aus dem Ausland kamen 7 % weniger Orders. Im letzten Quartal 2019 (Oktober bis Dezember) lagen die Bestellungen insgesamt um real 11 % Prozent im Minus, im Vergleich zum Vorjahreswert.