Nach der jüngsten Statistik des Fachverbands der Bauelemente Distribution e.V. (FBDi) wuchs der deutsche Distributionsmarkt für elektronische Komponenten in den Monaten Juli bis September um 11,58% gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal. Für die ersten neun Monate 2004 ergibt sich damit ein Plus von 12,3%.


Der Gesamtumsatz der im FBDi meldenden Distributoren betrug im Q3/2004 rund 488 Mio. € (Vorjahr: 437 Mio. €). Die Halbleiter stellen mir rund 71% größten Produktbereich in der FBDi-Meldestatistik dar (ohne CPUs und DRAMs für den PC-Markt, die vom FBDi nicht berücksichtigt werden), gefolgt von den passiven Bauelementen mit rund 17% und den elektromechanischen Komponenten mit rund 11%.


Der Auftragseingang legte im dritten Quartal eine Verschnaufpause ein und landete bei 475 Millionen Euro, was einem Zuwachs von 5,3% zum Vorjahr bedeutet. Die Book-to-Bill-Rate lag mit 0,97 leicht unter dem Standardwert. Für das Gesamtjahr 2004 ergibt sich jedoch immer noch ein leicht positiver Trend von 1,04.


FBDi-Vorsitzender Georg Steinberger (Avnet) kommentierte die Zahlen: „Die schwächer werdende Auftragslage deutet darauf hin, dass 2005 ein Jahr mit moderaten Aussichten werden wird. Aufgrund der hohen Fabrik-Auslastung bei den Bauelemente-Herstellern ist jedoch ein kompletter Markteinbruch nicht zu erwarten. Die Vorzeichen sind andere als 2001.“