Hartmut Rauen ist Geschäftsführer der Fachverbände Antriebs- und Fluidtechnik im VDMA.

Hartmut Rauen ist Geschäftsführer der Fachverbände Antriebs- und Fluidtechnik im VDMA.

Nach den dramatischen Produktionseinbrüchen im Jahr 2009 befinden sich Antriebs- und Fluidtechnik in einer unglaublichen Aufholjagd. Antriebstechnik-Produktion 2009: 12 Milliarden Euro, minus 27 Prozent. Fluidtechnik-Umsatz 2009: vier Milliarden Euro, minus 41 Prozent. „Dafür können beide jetzt wieder erfreuliche Auftragseingänge verzeichnen, bei der Hydraulik sogar im dreistelligen Bereich“, betonte Hartmut Rauen, Geschäftsführer der Fachverbände Antriebstechnik und Fluidtechnik im VDMA, Frankfurt. „Für 2010 erwartet der VDMA für die Antriebstechnik ein Plus von 15 Prozent, für die Fluidtechnik plus 33 Prozent“. Im laufenden Jahr ist der Auftragseingang in der deutschen Antriebstechnik unerwartet stark um 81 Prozent gestiegen. Einen Schub verzeichnete die Inlandsnachfrage mit 72 Prozent; die Auslandsorders zogen um 87 Prozent an. In der Hydraulik ist der Auftragseingang sogar um 109 Prozent (Inland plus 78 Prozent, Ausland slus 137 Prozent) gestiegen, in der Pneumatik um 45 Prozent (Inland Plus 40 Prozent, Ausland Plus 51 Prozent). Prognose 2011: Antriebstechnik plus acht Prozent, Fluidtechnik plus zehn Prozent Umsatzwachstum.