Mike Beunder, Co-Founder und CEO von Vector Fabrics in Eindhoven.

Mike Beunder, Co-Founder und CEO von Vector Fabrics in Eindhoven.

Vector Fabrics kündigt mit VF-Analyst ein Cloud-Computing-basiertes Tool zur Pa­rallelisierung von sequenziellem C-Code an. Mit dem Werkzeug können Softwareentwickler alle Vorteile der Parallelisierung ausloten. Das Tool wird in der Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) gehostet und per Standard-Webbrowser bedient. Die Bezahlung folgt dem Pay-as-you-go-Modell.
Die Entwicklung von Multithread-Programmen aus sequenziellem Code kann bei manueller Bearbeitung zeitaufwändig und teuer sein, vor allem wenn Multithreading nicht genau im Voraus geplant wurde. VF-Analysts grafische Benutzeroberfläche vereinfacht das Auffinden der Programmteile, die parallel ablaufen können. Außerdem ermittelt und visualisiert es die Datenkommunikation innerhalb der Programmteile, selbst wenn diese Kommunikation über Zeiger und dynamischen Speicher stattfindet. Der Ansatz funktioniert sogar, wenn ein Entwickler keine Details der genauen Code-Funktion kennt. Mike Beunder, CEO bei Vector Fabrics, erklärt: „Dieses Tool führt nicht einfach nur ein Code-Profiling durch; es funktioniert wie eine Art Navigationssystem für die Parallelisierung und zeigt Anwendern die Leistungsmerkmale ihres Programms, die sie bisher selbst nicht erkannt haben.“ Das Tool erstellt sogar eine Hardware-unabhängige Prognose, wie erfolgreich eine bestimmte Parallelisierung sein wird. (lei)