Damit virtuelle Kraftwerke und aktive Verteilernetze erfolgreich sein können, wird eine automatisierte Leittechnik benötigt, die die verschiedenen dezentralen Energiequellen in einer leistungsfähigen Überwachungs- und Visualisierungsoberfläche zusammen führt.

Damit virtuelle Kraftwerke und aktive Verteilernetze erfolgreich sein können, wird eine automatisierte Leittechnik benötigt, die die verschiedenen dezentralen Energiequellen in einer leistungsfähigen Überwachungs- und Visualisierungsoberfläche zusammen führt. Getty Images, ME-Automation Projects

In den kommenden Jahren müssen neue und vor allem dezentrale Stromerzeugungsquellen erschlossen und an das Netz angeschlossen werden. Die Automatisierungstechnik steht damit vor der Aufgabe, intelligente Energiemanagementsysteme bereitzustellen und eine Steigerung des Wirkungsgrades im großen und kleinen Maßstab zu realisieren. Dies gelingt mit einer flexiblen, automatischen Zusammenschaltung von Generatorverbünden; sie sorgt für eine bestmögliche Auslastung aller verfügbaren Energiequellen und macht die Stromerzeugung unmittelbar wirtschaftlicher. Hiervon profitieren vor allem netzunabhängige Großverbraucher. VPPs ermöglichen den Ausgleich von Generatorleistung und Netzentnahme oder die Einspeisung der Leistung beliebiger Quellen ins Netz, wenn der Eigenbedarf niedrig, die Kapazität aber vorhanden ist. Hierdurch ergeben sich für die Eigentümer von Energieerzeugungsanlagen neue Möglichkeiten zur Teilnahme am Strommarkt. Zugleich werden große Netzversorger entlastet – selbst wenn der Strombedarf weiter zunimmt. Die VPP-Lösungen von Mitsubishi Electric können somit einen Beitrag zur effizienteren Nutzung vorhandener Stromerzeugungsressourcen leisten.

EMO Hannover: Halle 13, Stand C85 und Halle 25, Stand B94