Bildverarbeitungssystem mit integrierter Fehlererkennung durch KI von Omron.

Omron hat branchenweit das erste Bildverarbeitungssystem mit integrierter KI vorgestellt. Es ermöglicht optische Fehlerprüfung ohne Schlecht-Muster zum Training. (Bild: Omron)

| von Gunnar Knuepffer

Auf Basis von KI-Algorithmen erkennt die Bildverarbeitungssoftware kleinste Fehler wie feine Kratzer, aber auch schwer definierbare Fehlertypen, die bisher nur durch manuelle Sichtprüfungen identifiziert werden konnten. Zum Training der KI sind keine Schlecht-Bilder erforderlich – die KI lernt aus den Bilddaten von fehlerfreien Mustern bzw. Produktbildern. Die KI von Omron vermindert auch die Übererkennung von nicht-kritischen Fehlern, die durch starre, zu enge Prüftoleranzen entstehen können. Zum Betrieb der integrierten KI-Lösung ist keine spezielle (high end) Hardware notwendig oder ein spezifisches KI-Wissen.

(dw)

Kostenlose Registrierung

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?