CAN-FD-Board im M.2-Formfaktor mit optionalen DSUB9-Adaptern

CAN-FD-Board im M.2-Formfaktor mit optionalen DSUB9-Adaptern. (Bild: esd electronics)

Mainboards und Single-Board-Computer mit M.2-Slot lassen sich damit einfach um zwei CAN-FD-Schnittstellen gemäß ISO 11898-2 erweitern. Dadurch kann für diese Anwendung auf externe Schnittstellen wie USB verzichtet werden. Die Erweiterungskarte CAN-M.2/402-2-FD hat zwei galvanisch getrennte CAN FD-Schnittstellen. Durch die vollständige Abwärtskompatibilität zu CAN, kann sie auch problemlos in klassischen CAN-Anwendungen eingesetzt werden. Jede CAN-Schnittstelle lässt sich unabhängig voneinander durch optionale Adapter mit DSUB9-Stecker nach außen führen. Sie verfügen über einen On-board-Abschlusswiderstand, der sich über einen Jumper zuschalten lässt. Weitere Varianten für den externen Anschluss sind bei Esd Electronics auf Anfrage erhältlich.

Das Board basiert auf dem ISO 16845:2004 zertifizierten Esd Advanced CAN Core (esdACC). Er unterstützt den direkten Speicherzugriff (DMA), auch Bus Mastering genannt, und kann Daten selbständig in den Arbeitsspeicher der Host-CPU übertragen. Dadurch werden die CPU-Load und die Gesamtlatenz des Systems erheblich reduziert. Ein weiteres Feature des Esd ACC ist die Verwendung von MSI (Message Singnaled Interrupts), wodurch diese CAN-Boards auch in Hypervisor-Umgebungen einsetzbar sind. Wegen seiner hohen Leistungsfähigkeit ist das Board für Echtzeit-Betriebssysteme geeignet. Die Treiberunterstützung bietet der Hersteller für viele Systeme nativ an. Zusätzlich unterstützt die CAN-M.2/402-2-FD, wie alle anderen Boards der 402er-Serie, einen hochauflösenden 64-Bit Zeitstempel.

(dw)

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?