Embedded

Durch eine optimierte passive Kühlung lassen sich Leistungsschwankungen vermeiden. (Bild: Kontron)

Aufgrund offener Schnittstellen und umfassender Security-Eigenschaften zeichnet sich die integrierte Entwicklungsumgebung für speicherprogrammierbare Steuerungen auf Basis des IEC 61131-3 Standards als optimale Industrie 4.0-Plattform aus und ermöglicht den Datenaustausch zwischen beliebigen IIoT-Netzwerken. Entscheidend für den Einsatz des AL Pi-Tron CM3+ im industrieüblichen Temperaturbereich ist das Kühlkonzept. Durch eine optimierte passive Kühlung lassen sich Leistungsschwankungen, die durch das Absenken der Prozessor-Taktfrequenz auftreten können, vermeiden. Pi-Tron CM3+ verfügt über diverse Kommunikationsschnittstellen und Anschlüsse für Sensoren und Aktoren und einen für Schaltschrankanwendungen wichtigen 24-Volt-Anschluss. Es werden nur von der Community-Software unterstütze Bauteile eingesetzt, so dass die problemlose Erstellung aktueller Raspbian-OS-Versionen gewährleistet ist.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

KONTRON S&T AG

Lise-Meitner-Straße 3-5
86156 Augsburg
Germany