Embedded

Durch eine optimierte passive Kühlung lassen sich Leistungsschwankungen vermeiden. (Bild: Kontron)

Aufgrund offener Schnittstellen und umfassender Security-Eigenschaften zeichnet sich die integrierte Entwicklungsumgebung für speicherprogrammierbare Steuerungen auf Basis des IEC 61131-3 Standards als optimale Industrie 4.0-Plattform aus und ermöglicht den Datenaustausch zwischen beliebigen IIoT-Netzwerken. Entscheidend für den Einsatz des AL Pi-Tron CM3+ im industrieüblichen Temperaturbereich ist das Kühlkonzept. Durch eine optimierte passive Kühlung lassen sich Leistungsschwankungen, die durch das Absenken der Prozessor-Taktfrequenz auftreten können, vermeiden. Pi-Tron CM3+ verfügt über diverse Kommunikationsschnittstellen und Anschlüsse für Sensoren und Aktoren und einen für Schaltschrankanwendungen wichtigen 24-Volt-Anschluss. Es werden nur von der Community-Software unterstütze Bauteile eingesetzt, so dass die problemlose Erstellung aktueller Raspbian-OS-Versionen gewährleistet ist.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

KONTRON S&T AG

Lise-Meitner-Straße 3-5
86156 Augsburg
Germany