Energiemanagement

Das aktive Energiemanagement-System erweitert die Einsatzbereiche elektrischer Maschinen und Anlagen. (Bild: Michael Koch)

Ein kleines Kästchen aufgesteckt auf ein aktives Gerät der Energiemanagement-Familie Pxt von Michael Koch, Ubstadt-Weiher, Anschluss der mitgelieferten Strommess-Sensoren für die drei Phasen und die amperegenaue Eingabe des Maximalwerts für den Netzstrom. Und schon ist sichergestellt, dass die für Lastspitzen der Maschine erforderliche Energie aus dem aktiven Energiemanagement-System und nicht aus dem Stromnetz kommt. Bis 100 Ampere reicht der Mess- und damit Regelbereich. Viele Anwendungen mit geringerem Effektivstromwert können mit seiner Hilfe und dem verbundenen Pxt-System unter die Nennstromgrenzen der Sicherungen zum Stromnetz, von 63 oder 32 Ampere gebracht werden. Visualisiert wird der Einsatz in Echtzeit über das Tool Pxt-Terminal, über das auch die aktiven Energiemanagementgeräte und -systeme parametriert und überwacht werden können. Optional mit EtherCAT ausgestattet, ermöglicht PxtMX auch die Einbindung in ein Feldbus-Netzwerk. Das aktive Energiemanagement-System erweitert so die Einsatzbereiche elektrischer Maschinen und Anlagen. Schwache Stromnetze sind kein Hinderungsgrund mehr.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Michael Koch GmbH

Zum Grenzgraben 28
76698 Ubstadt-Weiher
Germany