Panel PCs

Die Panel-PCs beruhen auf konfigurierbaren Standard-Ausführungen. (Bild: Rose)

Seit über 50 Jahren fertigt MJ-Gerüst aus dem nordrhein-westfälischen Plettenberg Fassadengerüste und Modulgerüste für Kunden in aller Welt. „Wir haben den Anspruch, für jede Aufgabe das passende Angebot zu liefern“, beschreibt Geschäftsführer Jörg Frommann die Unternehmensphilosophie. Möglich wird dies durch ein Betriebsdatenerfassungssystem (BDE), das auf Panel PCs an jeder Bearbeitungsstation läuft. „In diesem System speichern wir seit 2016 alle relevanten Daten für die Produktion“, berichtet B. Eng. (FH) Caspar Bauckhage, zuständig für das Prozessmanagement bei MJ- Gerüst. Mit dem BDE werden unter anderem Stückzahlen und Fertigungszeiten in Echtzeit registriert, und zwar dezentral an jedem einzelnen Arbeitsplatz. Der Mitarbeiter meldet sich dort an einem Terminal an und das System erfasst sämtliche Handgriffe, die er durchführt. Informationen, die früher mühsam auf vielen Zetteln festgehalten wurden, laufen damit vollautomatisch in der IT auf und können direkt weiterverarbeitet werden. Auf diese Weise erhält man ein reales Abbild aller Prozesse und der Gerüst-Hersteller kann seinen Kunden deshalb jederzeit Auskunft zum Status ihres Auftrags geben.

Das BDE schafft auch die Voraussetzungen für eine intelligente Produktionsplanung, die wiederum eine hochautomatisierte international wettbewerbsfähige Fertigung am Standort Deutschland ermöglicht. Durch die umfangreiche Erfassung z. B. von Material-, Prozess-, Qualitäts-, Werkzeug- und Maschinendaten ist MJ-Gerüst zudem in der Lage, seine Gerüste innerhalb kurzer Zeit nach kundenspezifischen Vorgaben zu produzieren. Zu der hohen Flexibilität trägt auch der hauseigene Werkzeugbau bei, der eng mit der Fertigung verzahnt ist.

Panel PC
Mit der Schnellwechselvorrichtung lassen sich die Panel PCs selbst von ungeübten Personen innerhalb weniger Sekunden austauschen. (Bild: Rose)

Fertigung nach individuellen Vorgaben

Beim Gerüst-Hersteller verfügt jeder Arbeitsplatz in der Fertigung über ein Bedienterminal, an dem sich der Werker zu Beginn seiner Schicht im BDE anmeldet. 2021 zeigte sich allerdings, dass die bisher dafür genutzten Panel PCs die Systemanforderungen der Software nicht mehr hundertprozentig erfüllten. Deshalb suchten man nach einer neuen Hardware-Lösung und stießen bei einer Internet-Recherche auf Rose Systemtechnik aus Porta Westfalica. Die Panel PCs des HMI-Spezialisten werden ausschließlich im schleswig-holsteinischen Hohenlockstedt gefertigt – und zwar exakt nach den Vorgaben des Kunden. Das Besondere daran ist, dass die kundenspezifische Fertigung bereits bei relativ niedrigen Stückzahlen angeboten wird und eine ganze Reihe individueller Konfigurationsmöglichkeiten beinhaltet. Möglich wird das, weil die Panel PCs modular aufgebaut sind.

Die Wahl fiel auf ein energieeffizientes Modell

Gerüst-Hersteller entschied sich für die Panel PCs der Eco-Line-Serie. Das Herzstück dieser lüfterlosen Bedieneinheiten ist ein Intel Celeron N4200-Prozessor, der sich durch eine Verlustleistung von gerade einmal 6 W auszeichnet. Zum verhältnismäßig geringen Stromverbrauch der Eco-Line-PCs trägt auch die sparsame LED-Hintergrundbeleuchtung bei. Das Gehäuse der Panel-PCs hat eine Tiefe von 33 mm und besteht aus pulverbeschichtetem Aluminium. In die Front der Bedieneinheiten ist ein entspiegeltes und gehärtetes PCAP-Multitouch-Glasdisplay eingelassen, das einen großen Blickwinkel bietet (178° h/v) und Fingergesten auch durch Schutzhandschuhe hindurch erkennt. Die Displays der PCs verfügen darüber hinaus über eine Störausblendung und können problemlos während des Betriebs gereinigt werden. Als Speicher stehen dem Anwender Festplatten mit Kapazitäten von 64 bis 480 GB zur Verfügung. Auch bei den Schnittstellen ist die Auswahl groß: Standardmäßig sind in jedem Eco-Line-PC zwei RJ45- und USB 2.0-Schnittstellen sowie ein RS232-Anschluss verbaut.

Panel PC
Die Panel PCs wurden unter anderem mit dem Kundenlogo ausgestattet. (Bild: Rose)

Individuellen Touch-Layout und RFID-Reader

Die Panel PCs wurden unter anderem mit einem individuellen Touch-Layout und einem RFID-Reader ausgestattet. „Außerdem wurde das Kunden-Logo per Siebdruck in die Glasfront des Displays integriert“, erzählt Nils Stello, HMI-Geschäftsbereichsleiter bei Rose. „Da das Standard-Gehäuse durch die Einbauten nicht mehr passte, haben wir es modifiziert und die Oberfläche auf Wunsch von MJ Gerüst eloxiert statt pulverbeschichtet. So hält es den rauen Umgebungsbedingungen in den Fertigungshallen stand.“ Der Kunde ist mit dem Ergebnis mehr als zufrieden: „Für unsere Anwendung sind die Panel-PCs ideal“, freut sich Caspar Bauckhage. „Sie arbeiten absolut zuverlässig und müssen nicht gewartet werden. Und wenn wir ein Problem haben, hilft uns der Service weiter, wie zum Beispiel, als eine Software für den RFID-Reader auf die PCs aufgespielt werden sollte und die hauseigene IT nicht mehr weiterwusste. „Ich habe den Kollegen dann gesagt, sie sollen sich an Rose wenden und eine Stunde später hatten wir das passende Programm“, erinnert sich Bauckhage. Mittlerweile setzt man 50 der PCs in seiner Fertigung ein, weitere 25 sind schon unterwegs.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

ROSE Systemtechnik GmbH

Erbeweg 13-15
32457 Porta Westfalica
Germany