Steckverbinder

Der Harting Vorstand: Philip Harting, Dietmar Harting, Margrit Harting, Dr. Michael Pütz, Andreas Conrad, Maresa Harting-Hertz und Dr. Kurt D. Bettenhausen (von links nach rechts). (Bild: Harting)

Alle Regionen, in denen Harting weltweit tätig ist, haben sich im Geschäftsjahr 2020/21 positiv entwickelt – mehrheitlich sogar mit deutlichem Wachstum. Der Umsatz in Europa (ohne Deutschland) wuchs um 15 Prozent auf 40 Mio. EUR. Eine Steigerung von 14 Prozent erzielte die Region Americas und legte 12 Mio. EUR zu. Dahinter reiht sich Asien ein mit einem Umsatz von 6 Prozent bzw. 13 Mio. EUR. An der Spitze steht der Standort Deutschland mit einem Wachstum von 23 Prozent, was einem Plus von 40 Mio. EUR entspricht.

„Wir haben die Herausforderungen der Corona-Pandemie gemeistert und sind kräftig gewachsen“, erklärt Philip Harting, Vorstandsvorsitzender der Technologiegruppe, zur Eröffnung der Jahrespressekonferenz. „Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden und stolz auf das, was wir in den letzten Monaten erreicht haben.“ Eine breite Aufstellung in Branchen, Märkten und Regionen seien für diese wirtschaftlichen Positivmeldungen verantwortlich, so Harting. Mit leistungsfähigen Konnektivitätslösungen für die industrielle Transformation will das Unternehmen die zukünftigen Herausforderungen auch weiterhin meistern. Zu diesen Hürden zählen für das Familienunternehmen neben einer erwartet hohen Inflationsrate insbesondere Faktoren wie Lieferengpässe durch Materialknappheit, fragile Lieferketten, steigende Energiepreise und das signifikante Engagement für die Energiewende. Auch die Corona-Pandemie werde weiterhin Einfluss auf das Markt- und Unternehmensgeschehen haben.

Geschäftsbereiche nehmen Megatrends ins Visier

Die verschiedenen Geschäftsbereiche der Technologiegruppe haben in den vergangenen Monaten diverse Trendthemen in ihren Fokus gerückt. Unter der Überschrift „All for Energy” adressiert das Unternehmen die Energiewende in Form einer schnellen und sicheren Skalierung von Energiespeichersystemen. Weiterhin setzt man als einer der Initiatoren des „SPE Industrial Partner Networks“ mit „Single Pair Ethernet“ (SPE) auf den weltweiten Infrastruktur-Standard für die Digitalisierung der Industrie. Diese neue Art der Datenübertragung für die Industrieautomatisierung – nur ein Adernpaar und weniger Gewicht bei gleichzeitig höherer Leistungsfähigkeit – zielt auf den Einsatz im Umfeld des Industrial Internet of Things (IIoT) ab. SPE ermöglicht eine barrierefreie Anbindung der Feldebene and die Cloud.

Mit der Global Business Unit "Customised Solutions" führt die Technologiegruppe die Geschäftsbereichs-Fäden von Engineering, Connectivity und Verkabelung zusammen. Co-Engineering, die Nähe zum Kunden und die Entwicklung integrierter Lösungen gemeinsam mit Partnern zählen zum Massnahmenkatalog, das durch die so genannten Application Engineering Center in den Regionen gepusht wird. Wie bereits in den vergangenen Jahren verzeichnete Harting Automotive auch für 2020/2021 eine dynamische Entwicklung. Den Megatrends der Nachhaltigkeit und der Dekarbonisierung folgend, erweitert der Geschäftsbereich sein Portfolio innovativer, robuster und zuverlässiger Ladelösungen und Steckverbinder für elektrifizierte mobile Anwendungen. (hw)

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

HARTING Electronics GmbH

Marienwerderstr. 3
32339 Espelkamp
Germany