Melsec-Steuerungen an übergeordnetem System Mitsubishi Electric

Melsec-Steuerung (Bild: Mitsubishi Electric)

Mitsubishi: Dabei handelt es sich um ein Gerät zur Hutschienenmontage mit vier Ethernet-Ports und einer 24-V-Stromversorgung. Neu ist die Anbindung der Steuerungen der Serien FX5, L, QnA und iQ-R. Auch lassen sich benutzerdefinierte OPC-UA-Variablen mit einem MQTT Broker/Server austauschen und somit für Cloudlösungen nutzen. Die variablen Namen können direkt aus dem SPS-Projekt entnommen werden. OPC-UA-Companion-Spezifikationen, z.B. für den OMAC-Standard, lassen sich direkt implementieren. Die Kommunikation mit den Steuerungen erfolgt über TCP/IP. Dabei steht die Zusatzfunktion auch für bereits in Betrieb genommene IBH-Link-Module als kostenloses Update zur Verfügung. Die Baugruppe bietet drei Ethernet-Ports für die Maschinenebene und einen Ethernet-Port für übergeordnete Systeme wie MES und Cloudlösungen. Durch die OPC-Client-Funktion ist auch der Datenaustausch von OPC-Servern untereinander möglich. Somit können auch andere OPC-UA-Clients diese Datenstrukturen lesen und schreiben.

(mou)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Mitsubishi Electric Europe B.V.

Mitsubishi-Electric-Platz 1
40880 Ratingen
Germany