| von Feldmann

Um Kosten zu sparen besteht die Möglichkeit, den Opensafety Configuration Manager (SCM) auf nicht sicheren Hardware-Plattformen laufen zu lassen. Damit kann auf eine dedizierte Sicherheitssteuerung verzichtet werden. Zudem wurde eine Versionskontrolle eingeführt: Der Anwender kann feststellen, mit welcher Version des Opensafety-Stacks eine Komponente läuft.

Eine große Unterstützung für Entwickler ist der neue, klar strukturierte Integration Guide, der über das bisherige Handbuch hinausgeht und eine Step-by-Step-Erklärung enthält, wie der Opensafety-Protokollstack in einem sicheren Gerät zu integrieren ist. Zudem wurde eine erweiterte Parametrierung eingeführt. Hersteller können nun mit ihren eigenen Tools Opensafety-Komponenten parametrieren.

Folgende Unternehmen bieten bereits eine Opensafety-Systemintegration an: HMS, Hilscher, Mesco, B&R, Embex, Wallner Automation und SYS TEC.

(mf)

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?