Der Automatisierungstreff fand vom 23.03. bis 25.03.2010 in der Kongresshalle in Böblingen statt. Zwar blieb die Anzahl der Besucher mit 2027 (ohne Presse) unter der des Vorjahres mit 2367. trotzdem waren sich die 61 teilnehmenden Unternehmen – bis auf wenige Ausnahmen – wieder einig, dass die geführten Gespräche als qualitativ hoch und konkret eingestuft werden. Gezeigt hat sich dabei die verbesserte Investitionslaune der Kunden.

Dabei werden die Workshops innerhalb des Treffs immer wichtiger: 31 Unternehmen richteten 37 Workshops, teilweise mit unterschiedlichen Themen, an den drei Tagen aus. Die Anzahl der Workshop-Teilnehmer steigerte sich im Vergleich zum letzten Jahr um etwa 12 %. Viele Besucher zogen auch in diesem Jahr wieder die 32 Forenbeiträge an. Auf besonders hohes Interesse stießen dabei Themen wie Maschinensicherheit und industrielle Kommunikation. Großen Anklang innerhalb des Forenprogramms fand außerdem der Benchmark am 24.03.2010 zum Thema Kleinmotoren. Hier stellten sich die Unternehmen Dunkermotoren und Wittenstein cyber motors dem Vergleichstest eines Anwenders. Auf der Podiumsdiskussion am dritten Tag des Automatisierungtreffs wurde über Chancen, Nutzen und Ausprägungen von Open Source und Communities in der Automatisierung zwischen Dr. Carsten Emde von OSADL, Hans-Jürgen Hilscher von der Hilscher Gesellschaft für Systemautomation, Herbert Köppel von Leuze electronic sowie Wolfgang Hopfes von Softing diskutiert. Auch die Zuschauer beteiligten sich an der Diskussion.

Der nächste Automatisierungstreff wird vom 15.03. bis 17.03.2011 in der Kongresshalle in Böblingen stattfinden.