Aus Ultramid lassen sich Teilkomponenten des Brennstoffzellensystems herstellen.

Aus Ultramid lassen sich Teilkomponenten des Brennstoffzellensystems herstellen. (Bild: BASF)

Der Chemielieferant BASF hat in Kooperation mit Joma-Polytec und Mercedes-Benz Fuel Cell einen technischen Kunststoff konzipiert, der den hohen Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen der Automobilindustrie Rechnung tragen soll. Den Firmen ist es gelungen, mit dem Polyamid Ultramid die Anoden- und Kathodenplatte in der Brennstoffzelle aus Kunststoff herzustellen. Im Mercedes GLC sollen bereits erste teilsynthetische Brennstoffzellen in Kombination mit nachladbaren Lithium-Ionen-Batterien zum Einsatz kommen.

Stefan Heinz, stellvertretender Leiter Entwicklung Kunststofftechnik bei Joma-Polytec, glaubt, dass durch das „gebündelte Fachwissen der drei Kooperationspartner“ und dem „umfangreichen Produktportfolio der BASF ein großer Schritt bei der Serienentwicklung von Brennstoffzellen“ gemacht werden könne.

(aok)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

BASF SE

Carl-Bosch-Straße 38
67056 Ludwigshafen
Germany