Die C-V2X-Technologie ermöglicht es, Fahrzeugen unterschiedlicher Hersteller miteinander zu kommunizieren.

Die C-V2X-Technologie ermöglicht die Kommunikation von Fahrzeugen unterschiedlicher Hersteller untereinander. (Bild: chombosan @ AdobeStock)

Die 5GAA (5G Automotive Association), Audi, Ford und Qualcomm haben gemeinsam weltweit zum ersten Mal die Kommunikation per C-V2X (Cellular Vehicle-to-Everything) über Fahrzeuge unterschiedlicher Automobilhersteller hinweg demonstriert. Im Rahmen dieser Vorstellung ging es darum, die Vorteile der direkten C-V2X-Kommunikation in Echtzeit herauszuheben, wobei die Funkübertragung im weltweit für C-V2X reservierten ITS-Frequenzband von 5,9 GHz erfolgte. Dabei ging es jeweils um Kollisionsvermeidung, bei der nach Angaben von Qualcomm im Rahmen der direkten Kommunikation – ohne dass ein Mobilfunkbetreiber involviert war – mehr als die doppelte Reichweite wie bei der 802.11p-Technologie erzielt wurde.

Konkret ging es dabei um Demos zur Kollisionsvermeidung bei fehlender direkter Sicht inklusive Linksabbiege-Assistent und Notbremslicht-Anzeige per V2V, aber auch um eine Demonstration mit VRUs (Vulnerable Road Users) im Rahmen von V2P (Vehicle-to-Pedestrian, Fahrzeug-zu-Fußgänger) sowie von V2I (Vehicle-to-Infrastructure) in Form von direkter Zusammenarbeit mit Rechnern zur Steuerung der Lichtzeichenanlagen (Ampeln). Die 5GAA sowie die beteiligten Unternehmen gehen davon aus, dass die Technologie bereits 2020 zum Einsatz kommen wird.

(av)

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Audi AG

Auto-Union-Straße
85057 Ingolstadt
Germany

Ford Werke AG

Henry-Ford-Str. 1
50725 Köln
Germany