Das Modul ist vollständig gemäß der Norm AQG324 für Automotive-Leistungsmodule qualifiziert.

Das Modul ist vollständig gemäß der Norm AQG324 für Automotive-Leistungsmodule qualifiziert. (Bild: Infineon)

Das Modul verfügt über den gleichen kompakten Footprint (7,2 cm × 14 cm) wie das Hybrid-Pack 1 – 25 Prozent kleiner als das Hybrid-Pack Drive – bei einer um mehr als 50 Prozent höheren Ausgangsleistung. Während das Hybrid Pack 1 IGBT3-Technologie nutzt, ist das DC6i mit den neueren EDT2-IGBTs bestückt. Desweiteren hat das neue Modul sechs Schraubverbinder zum Zwischenkreiskondensator, die Hybrid-Pack-1-Familie hingegen nur zwei. Dies ermöglicht ein induktivitätsärmeres Design mit einer Streuinduktivität von 15 nH. Und schließlich bietet eine direktgekühlte Wave-Grundplatte eine gute Wärmeabfuhr mit einem thermischen Widerstand vom IGBT-Chipübergang zur Flüssigkeit von 0,17 K/W.

Das Leistungsmodul ermöglicht laut Hersteller eine effiziente und automatisierte Großserienproduktion: Press-Fit-Pins und zusätzliche Führungen erlauben die Montage des Gate-Treiber-Boards in wenigen Sekunden im Vergleich zum herkömmlichen selektiven Löten in mehr als einer Minute. Das Modul ist vollständig gemäß der Norm AQG324 für Automotive-Leistungsmodule qualifiziert.

(aok)

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?