KC-Link-Kondensatoren von Kemet

Im Vergleich zu einem einzelnen Mehrschicht-Keramikkondensator (MLCC) bieten die KC-Link-Kondensatoren von Kemet die vierfache Kapazität. (Bild: Kemet)

Die Kombination aus Kemets C0G-Dielektrikum der Klasse 1 mit der Konnekt-Technik sorgt für ein verlustarmes Gehäuse mit niedriger Induktivität, das extrem hohe Rippelströme ohne Änderung der Kapazität über der Gleichspannung und mit vernachlässigbarer Änderung der Kapazität über der Temperatur ermöglicht. Die Kondensatoren sind für einen Betriebstemperaturbereich bis 150 °C ausgelegt, eignen sich für Anwendungen mit hoher Leistungsdichte, die nur minimale Kühlung erfordern und werden in der Nähe schnell schaltender Halbleiter montiert.

Durch die hohe mechanische Robustheit lassen sich KC-Link-Kondensatoren mit Konnekt ohne Leadframes montieren. Dies soll eine geringe effektive Serieninduktivität (ESL) garantieren, den Betriebsfrequenzbereich erhöhen und die weitere Miniaturisierung ermöglichen.

(prm)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?