First Sensor zeigt auf der Electronica 2018 eine Auswahl aus ihrem Sensorportfolio, zu dem unter anderen Drucksensoren, Durchflusssensoren und Inertialsensoren gehören. Der Fokus liegt aber auf den  Silizium-Avalanche-Photodioden (APDs) der Serie 9 mit hoher Empfindlichkeit im nahen infraroten (NIR) Wellelängenbereich speziell bei 905 nm. Durch ihren internen Verstärkungsmechanismus, großen Dynamikbereich und ihre schnelle Anstiegszeit eignen sich die APDs für LIDAR-Systeme zur optischen Abstandsmessung und Objekterkennung nach dem Laufzeitverfahren.

Avalanche-Photodioden der Serie 9 von First Sensor.

Avalanche-Photodioden der Serie 9 von First Sensor. First Sensor

Zu den potentiellen Anwendungsgebieten zählen unter anderen Fahrerassistenzsysteme, Drohnen, Sicherheits-Laserscanner, 3D-Vermessung und Robotik. Die Serie 9 bietet Photodioden als Einzelelemente sowie als Linien- und Matrix-Arrays mit mehreren aktiven Sensorflächen. Die Gehäuseoptionen umfassen robuste TO-Gehäuse oder flache SMD-Keramikgehäuse. Der langsame Anstieg der Verstärkung der Lawinenfotodioden mit der Sperrspannung erlaubt die präzise und einfache Einstellung eines hohen Verstärkungsfaktors. Für besonders geringe Lichtmengen stehen außerdem Hybridlösungen zur Verfügung, die das APD-Signal mit einem internen Transimpedanzverstärker (TIA) zusätzlich verstärken. Dabei ist der integrierte Verstärker auf die Photodiode abgestimmt und erlaubt kompakte Aufbauten sowie große Signal-Rausch-Abstände.