Volkswagen errichtet Gebäude und Infrastruktur für die Fabrik Northvolt Zwei zur Herstellung von Lithium-Ionen-Batteriezellen, um am Standort Salzgitter – basierend auf dem bereits existierenden Center of Excellence Batteriezelle – Synergien zu nutzen. Die Investitionen von Volkswagen belaufen sich auf rund 450 Mio. Euro. Die Fabrikanlage mietet dann das Gemeinschaftsunternehmen von Volkswagen und Northvolt an. Die Fertigung von Batteriezellen soll dort Anfang 2024 anlaufen, die Fertigungskapazität soll zu Beginn 16 GWh betragen.

Volkswagen errichtet Gebäude und Infrastruktur für die Lithium-Ionen-Batteriezellproduktion.

Volkswagen errichtet Gebäude und Infrastruktur für die Lithium-Ionen-Batteriezellproduktion. Volkswagen

Volkswagen baut derzeit seine Technologiekompetenz bei der Batteriezellproduktion auf. Darüber hinaus unterhält der Konzern mehrere strategische Lieferantenbeziehungen, um seine Batterieversorgung in allen Weltregionen abzusichern. Das sind heute LG Chem, Samsung und SKI für Europa sowie CATL für China und Europa. SKI wird zusätzlich die Batteriezellen für den US-Markt liefern. Volkswagen geht alleine für Europa von einem jährlichen Bedarf von mehr als 150 GWh ab 2025 aus, und für Asien ebenfalls in gleicher Höhe.

Volkswagen und Northvolt gründeten im September 2019 ein Gemeinschaftsunternehmen, um die Serienfertigung von Lithium-Ionen-Batterien in Deutschland vorzubereiten. Die Bauarbeiten für die Batteriezellenproduktion sollen noch im laufenden Jahr beginnen.

„Die Batteriezellfertigung in Salzgitter ist ein wichtiger Schritt für die Transformation in die E-Mobilität“, sagte Thomas Schmall, CEO der Volkswagen Group Components. „Mit der Fertigung und dem Center of Excellence Batteriezelle bündeln wir Kompetenzen am Standort Salzgitter und treiben damit die Weiterentwicklung der Batteriezellen voran, entwickeln neue Standards und können diese direkt in eine Fertigung überführen.“