Die neuen LX-Kameras mit 10 GigE Vision konformer Glasfaser-Schnittstelle ermöglichen eine Datenübertragung von 1,1 GB/s in Verbindung mit Kabellängen bis 10 km Baumer

Die neuen LX-Kameras mit 10 GigE Vision konformer Glasfaser-Schnittstelle ermöglichen eine Datenübertragung von 1,1 GB/s in Verbindung mit Kabellängen bis 10 km. Baumer

Entsprechend dem eingesetzten SFP+-Moduls lassen sich Langstreckenlösungen bis 10 km realisieren – ohne Medienkonverter. Das spart in Kombination mit den preiswerten Glasfaserkabeln Systemkosten. Gleichzeitig wird der Systemaufbau vereinfacht und flexibel. Das robuste industrielles Design (IP 65/67) der Kameras widersteht mechanischen Belastungen ohne externe Gehäuse. Durch eine Liquid Lens Unterstützung über RS232 eignen sich die LX-Kameras von Baumer auch für Applikationen mit variierendem Arbeitsabstand, etwa bei der Kontrolle von 2D-Codes auf unterschiedlich hohen Paketen. Außerdem verfügen die Kameras über vier optoentkoppelte Power-Ausgänge mit Pulsbreitenmodulation und einer Ausgangsleistung von bis zu 120 W (max. 48 V / 2,5 A) zur direkten Ansteuerung von Beleuchtungen ohne externen Controller. Durch die Unterstützung von IEEE 1588 arbeiten die LX-Kameras in Multi-Kamera-Systemen zeitsynchron. Die Serienproduktion der Modelle mit 3, 5, 9 und 12 Megapixel Auflösung startet im 3. Quartal.