Vollautomatisierte und hochleistungsfähige Maschinen für die Kabelbearbeitung werden immer komplexer, deren Bedienung Wissen und Erfahrung voraussetzt. Um künftig eine fehlerfreie Maschinenbedienung, kundenspezifische Produktionsabläufe zu ermöglichen und das erforderliche Qualitätsniveau sicherzustellen, wartet Komax HMI jetzt mit einer neuen Bedienphilosophie auf.

Mit der Bediensoftware Komax HMI will Komax die Kabelverarbeitungsmaschinen erleichtern.

Mit der Bediensoftware Komax HMI will Komax die Kabelverarbeitungsmaschinen erleichtern. Komax

Gelingen soll dies mit dem Green Button: Schritt-für-Schritt führt der das Tool den Bediener fehlerfrei durch den Kabelverarbeitungsprozess. So kann jeder Arbeitsschritt nur auf eine Weise ausgeführt werden: nämlich automatisch richtig. Diese Art der konsequenten Benutzerführung vermeidet Fehler beim Einrichten, Umrüsten und während der Produktion. Der gesamte Produktionsprozess wird zur Qualitätsüberwachung lückenlos dokumentiert und protokolliert. Zudem steuert die Bediensoftware den Prozess und die Bedienung auf der Basis einer Use-case-driven-Design-Architektur. Je nach konkretem Anwendungsfall, beispielsweise beim Abisolieren, werden prozessrelevante Daten sämtlicher Produktionsvorgänge auf dem Bildschirm übersichtlich zusammengefasst angezeigt. Standardisierte Produktionsabläufe sind individualisierbar. So kann der Produktionsprozess flexibel angepasst, umgestaltet, ergänzt und optimiert werden. Bei Bedarf sogar während des laufenden Betriebs.

Mittels einer offenen Schnittstelle ist Komax HMI an ein Produktionsleitsystem anbindbar. Das ermöglicht jederzeit Datenanalysen in Echtzeit für eine maximale Transparenz über die Produktion. Alle Daten sind ausnahmslos dokumentiert und nachverfolgbar. Dadurch ist es möglich, in einem Arbeitsgang zeitgleich zu produzieren, zu überwachen, auszuwerten und zu optimieren. Dadurch lässt sich die Leistungsfähigkeit der Maschine vollumfänglich ausschöpfen. Komax HMI bewirkt eine dynamische und individuelle Automatisierung mit einer fehlerfreien, bedienergeführten Produktion mit mehr Sicherheit, weniger Ausschuss und ohne zeitraubende Nachproduktionen. Die Abläufe gestalten sich flexibler, produktiver und wirtschaftlicher und erlauben somit schnellere Produktanpassungen.