452ag1114-fischer-embedded-gehuse.jpg

Fischer Elektronik

Anders als bei üblichen Computern sind bei diesen PCs nur die Komponente in das System integriert, die auch für die entsprechende Anwendung benötigt werden – so kann ein Embedded-PC wegen der geringen Leistungsaufnahme in der Regel lüfterlos betrieben werden. Außerdem sind sie prädestiniert für die Bereiche (zum Beispiel Medizintechnik) in denen man gerne auf Luftbewegungen sowie akustische Störungen verzichten würde oder aufwändige Wartungsarbeiten eingespart werden sollen.

Die Gehäuse bestehen aus einseitig offenen, U-förmigen Aluminium- Extrusionsprofilen mit integrierten, außenliegenden Kühlrippen, die eine optimale Wärmeableitung gewährleisten, sowie innenseitigen Führungskanälen mit schiebbaren Vierkantmuttern oder Gewindestreifen, die einer Befestigung der Mini ITX Platine mittels längenvariabler Abstandsbolzen dienen. Des Weiteren ermöglichen die ebenfalls im Strangprofil integrierten seitlichen Führungsnuten eine Aufnahme von ungenormten Leiterplatten, Elektronikkomponenten oder Montageplatten.

Eine 2 mm starke Bodenplatte, sowie stirnseitige an die Profilkontur angepasste Deckelplatten, schließen den robusten und widerstandsfähigen Gehäuseaufbau ab. Ausführungen mit einer speziellen Klammerbefestigung für eine Montage an den Tragschienen, oder mit anschraubbaren Befestigungslaschen, für eine Wand- und Deckenmontage, erweitern das Einsatzspektrum der Gehäuse. Die Embedded PC Gehäuse sind standardmäßig in drei Längen (150, 200, 250 mm) sowie in drei verschiedenen Oberflächenausführungen (naturfarbeneloxiert, schwarzeloxiert oder deren Kombination) erhältlich. Zusätzliche mechanische Bearbeitungen, Oberflächenbehandlungen und Beschriftungen werden nach Kundenangaben realisiert.