Die AT&S Gruppe (www.ats.net) erreichte im 1. Quartal 2010 mit einer Erlössteigerung um 14 % im Vergleich zum letzten Quartal nicht nur ein solides Ergebnis vor Steuern, sondern übertraf auch die internen und externen Erwartungen bei weitem. In der Folge konnte die EBIT-Marge verbessert und die Nettoverschuldung deutlich gesenkt werden.

Obwohl die Ausgaben im Bereich der Nettoinvestitionen von 2 Mio. Euro im vorigen Quartal auf 19 Mio. Euro im ersten Quartal 2010/11 gestiegen sind, fiel der Nettoverschuldungsanteil des Unternehmens um mehr als 24 Prozentpunkte auf einen Nettverschuldungsgrad von 62 %.

„Die Geschäftsergebnisse des ersten Quartals 2010/11 sind sehr vielversprechend“, erklärt CEO Andreas Gerstenmayer. „Unser Fokus auf den High-End-Markt macht sich mehr als bezahlt, vor allem weil sich die Wirtschaft wesentlich schneller erholt, als wir noch vor drei Monaten angenommen haben.“ AT&S plant daher die Kapazitäten in Shanghai (China) und Nanjangud (Indien) weiter zügig auszubauen. Großen Wert legt das Unternehmen dabei an allen Standorten weltweit auf das Thema Umwelt. „Im vergangenen Quartal sind wir beispielsweise in China von der Wasserbehörde in Shanghai als Vorzeigeunternehmen für unseren außerordentlichen Beitrag zur Wassereinsparung ausgezeichnet worden“, meint Gerstenmayer. „Zurzeit evaluieren wir zudem verschiedene Möglichkeiten der Investition in unser Werk in Leoben-Hinterberg. Die Schwächung des Euro könnte uns dabei helfen, die Wettbewerbsfähigkeit in Europa zu verbessern“, erläutert Gerstenmayer. „In Indien müssen wir hingegen noch unsere Hausaufgaben erledigen, da uns hier der starke Dollar nicht unbedingt unterstützt. Insgesamt bin ich aber sehr zuversichtlich, dass wir uns – solange der Ausblick auf die Weltwirtschaft positiv bleibt – sehr gut positioniert haben, um unsere Wertschöpfung für unsere Kunden weiter zu verbessern und unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter zu steigern. Wir haben daher auch unsere positive Aussicht für das Wirtschaftsjahr entsprechend nach oben angepasst.“

AT&S beschäftigte am 30. Juni 2010 6 541 Mitarbeiter an Standorten in Österreich, Indien, China, Korea und in insgesamt 16 Vertriebsbüros.