Die DC/DC-Wandler der Serie Picor Cool-Power PI31xxhaben Wirkungsgrad bis 89 Prozent.

Die DC/DC-Wandler der Serie Picor Cool-Power PI31xxhaben Wirkungsgrad bis 89 Prozent.SE Spezial Electronik

Acht Versionen umfasst die Serie. Drei Modelle für Kommunikationsapplikationen mit Eingangsspannungen von 36 bis 75 V / 41 bis 57 V, Ausgangsspannungen von 3,3, 12 und 18 V und Strömen von 18, 5 und 3,3 A, zwei Modelle für Industrieanwendungen mit Eingangsspannungen von 18 bis 36 V, Ausgangsspannungen von 5 und 12 V und Strömen von 10 und 4,2 A und drei M-Grade-Modelle mit Eingangsspannungen von 16 bis 50 V, Ausgangsspannungen von 5, 12 und 15 V sowie Strömen von 10, 4,2 und 3,3 A. Der Ausgangstrimmbereich ist bei allen Versionen mit +10% / 20% sehr breit. Die Isolationsspannung zwischen Ein- und Ausgang beträgt 2250 V.

Die neuen Wandler haben Wirkungsgrade bis 89 Prozent. Mit Abmessungen von 22 x 16,5 x 6,7 mm3 ist ihr thermisch optimiertes PSiP-Gehäuse (Power System in a Package) nur etwa halb so groß wie ein konventioneller 1/16-Brick-Wandler. Die besonders hohe Leistungsdichte von 20,4 W/cm3 wird möglich durch die Verwendung von Planarinduktivitäten, eine fortschrittliche Zero-Voltage-Switching (ZVS)-Architektur und eine hohe Schaltfrequenz von 900 kHz. Letztere reduziert auch den Filteraufwand am Eingang und die Größe des Kondensators am Ausgang. Die Wandler der Serie Cool-Power PI31xx verfügen über diverse Möglichkeiten zur Konfiguration von Parametern. Dazu gehören unter anderem die Einstellung der Ausgangsspannung und ein programmierbarer Softstart. Zahlreich sind auch die Schutzfunktionen, zum Beispiel ein

Eingangs- und Ausgangsüberspannungsschutz, eine Unterspannungserkennung und eine einstellbare Strombegrenzung, die vor Kurzschluss und Überlast schützt. Nach einer Fehlerabschaltung führen die Wandler automatisch einen Restart aus. Ein Temperaturmonitor liefert eine Spannung proportional zur internen Modultemperatur.