Das Biss Line Protokoll wurde als erste offene Schnittstelle für Ein-Kabel-Technologie für digitales Motor-Feedback definiert.

Das Biss Line Protokoll wurde als erste offene Schnittstelle für Ein-Kabel-Technologie für digitales Motor-Feedback definiert. BiSS Line

Die Biss-Schnittstelle hat sich seit der Einführung 2002 als offene, standardisierte Sensor-Schnittstelle weltweit etabliert. Die Biss User Community beschäftigt sich mit der Ein-Kabel-Technologie schon seit 2014. Auf der SPS 2016 wurde das BiSS Line Protokoll als erste offene Schnittstelle für Ein-Kabel-Technologie vorgestellt. Vorteil von BiSS Line ist die Nutzung der bereits vorhandenen Infrastruktur der Ein-Kabel-Technologie, also Kabel, Verbindungstechnik und Übertragungstechnik. Die Verwendung des Physical Layer RS-485 half Duplex mit Basisbandübertragung kombiniert mit dem Biss Line Protokoll ermöglicht eine robuste Übertragung und einen geringen Erfassungs-Jitter.

Wahlweise steht eine 4-Draht basierte Lösung mit getrennter Kommunikation und Versorgung oder eine 2-Draht basierte Lösung mit kombinierter Kommunikation und Versorgung bei gleichem Protokoll zur Verfügung. Die optionale Forward Error Correction (FEC) ermöglicht eine noch robustere Datenübertragung. Zusätzlich bietet das offene BiSS Line Protokoll hohe Störabstände bei der Übertragung des Positionserfassungszeitpunktes.

Die Protokollumsetzung von Biss C auf Biss Line ist vollständig kompatibel, wodurch alle Biss Bestandsdefinitionen wie Elektronisches Datenblatt EDS, Benutzerdatenspeicher USERDATA, Biss Profildefinition, Identifikation und Seriennummern erhalten bleiben. Mit Biss Line lassen sich auch direkt Biss Safety Lösungen umsetzen. Alle Biss Safety Inhalte sind über das Biss Protokoll abgedeckt und mit Biss Line übertragbar. Durch den modularen Ansatz und den Erhalt aller Protokollinhalte lassen sich vorhandene Biss C Sensorsysteme unkompliziert auf Biss Line umsetzen. Diese Umsetzung vorhandener Sensorsysteme auf BiSS Line kann im Sensorgehäuse, in der Verbindungstechnik oder im Verkabelungssystem erfolgen. Antriebsseitig ist eine Änderung der Hardware durch die meist vorhandene RS-485 Übertragungstechnik nicht notwendig. Das Antriebssystem kann mittels rekonfigurierbarer Hardware (FPGA oder CPLD) oder durch eine Firmware-Erweitung Biss Line fähig gemacht werden.