Bei vielen Messungen ist es schwierig, den PC unmittelbar an die Messstelle zu bringen. Es müssen lange Messleitungen hergenommen werden, die EMV-Probleme sowie Signalungenauigkeiten mit sich bringen können. Mit dem Board 4807 bietet Meilhaus Electronic eine Messkarte an, die in unmittelbaren Nähe des Geschehens eigenständig Signale aufnehmen und als Standarddaten weiterleiten kann. Zum Betrieb wird nur eine 5-V-Versorgung benötigt. Als Verbindung zum Rechner sind geprüfte und doppelt isolierte IEEE-488-Kabel in unterschiedlichsten Längen verfügbar. Zur Aufnahme der Messsignale gibt es einen Terminalblock mit Schraubklemmen, falls die Signale nicht direkt über die Sub-D-Buchse eingegeben werden können. Temperaturmessung, analoge Ein- und Ausgängen, digitale I/Os und Relaistreiber sowie sichere Signalanschlüsse sind genau die Eigenschaften, die im industriellen Umfeld benötigt werden. Zur Temperaturmessung enthält die Karte vier Eingänge für Thermoelemente des Typs J. Mit der auf der Karte aufgebrachten Kompensation lassen sich Temperaturen von -100 bis +400 °C mit einer Auflösung von 0,1 °C messen. Hierbei reduziert ein digitales Filter Einkopplungen der Netzspannung. Die sechs single-ended 12-bit-Analogeingänge sind programmierbar als uni- oder bipolare Bereiche von 0 bis 5 V, 0 bis 10 V, ?5 oder ?10 V=. Sie sind ebenfalls gefiltert, um Messfehler sowie Signalrauschen zu reduzieren. Jeder einzelne Kanal kann individuell skaliert werden. Zum Steuern von analogen Geräten gibt es 4 analoge 10-bit-Ausgänge mit gemeinsamer Masse. Diese Ausgänge liefern ein 0 bis 5 V=-Signal und sind auch einzeln skalierbar. Die 32 Digital I/O-Leitungen der Karte können 8-bit-weise als Ein- oder Ausgänge konfiguriert werden. Als Ausgang liefern sie 48 mA als Sink bzw. 24 mA als Source. Die Karte arbeitet mit IEEE-488.2 und SCPI-Kommandos. Es gibt sie mit gleichem Funktionsumfang auch als Modell 2307 mit RS232-, RS422- und RS485-Schnittstelle statt IEEE-488-Interface.