Die Board-to-Cable-Steckverbinder der Y-Lock-Serie

Die Board-to-Cable-Steckverbinder der Y-Lock-Serie. Yamaichi

Die Verriegelung des auf dem Non-ZIF-Prinzip basierenden Steckverbindersystems der Y-Lock-Serie von Yamaichi funktioniert ohne Öffnen beziehungsweise Schließen einer Klappe oder Schublade und ohne Betätigung eines Entriegelungsmechanismus.

Bei Version 1 erfolgt die Verriegelung über Rasthaken am Steckergehäuse, die hinter dem Supporting Tape der FFC/FPC verrasten. Die Entnahme der FFC erfolgt mittels einer definierten Auszugskraft.

Bei Version 2 kommt ein zusätzlicher Kunststoff-Stiffener zum Einsatz, der mechanisch mit der FFC assembliert wird. Über den Stiffener erfolgt dann die Verrastung mit dem Steckverbinder. Durch dieses neue System wird die Führung der FFC und das Einführen der FFC in den Steckverbinder komfortabler gestaltet. Weiterhin erhöhen sich die Auszugskräfte der FFC von zirka 10 auf etwa 25 N.

Schiefe Position der FFC nicht möglich

Ein weiterer positiver Aspekt der Y-Lock Serie ist die größtmögliche Absicherung der Kontaktüberdeckung zwischen FFC-Pads und Steckverbinder. Die Kontaktüberdeckung wird gewährleistet durch die Führung der FFC im Steckverbinder. Die Führung wird bei Version 2 durch den Einsatz des Stiffeners zur Positionierung der FFC nochmals erleichtert. Somit ist eine schiefe Position der FFC nicht möglich, wie dies zum Beispiel bei Verwendung von ZIF-Steckverbindungen passieren kann. Damit gibt es keine Gefahr mangelnder Kontaktüberdeckung.

Für noch bessere Kontaktzuverlässigkeit in kritischen Anwendungen ist die Version 3 mit zusätzlicher Verriegelung in Form von seitlichen und frontalen Rasthaken ausgestattet. Ansonsten ist sie baugleich mit Version 2.

Das Y-Lock-Konzept ist besonders geeignet für raumkritische Verbausituationen und ermöglicht auch ohne Sichtkontakt das sichere Stecken – unabhängig von manuellem oder automatisiertem Einstecken.

Erhöhte Belastungsfähigkeit aller 3 Versionen

Das Design aller 3 Versionen wurde besonders auf Einsatzbereiche abgestimmt, die sich erhöhten Anforderungen ausgesetzt sehen. So wurde beispielsweise auf eine erhöhte Belastungsfähigkeit bei Vibrationen und Schock und verschärfte klimatische Anforderungen in einem Temperaturbereich von -40 bis +105 °C geachtet. Die Qualifikation erfolgte dementsprechend angelehnt an die anspruchsvolle Automobilnorm LV 214.

Verschiedene Polzahlen verfügbar

Version 2 des Y-Lock Pullforce ist als 18- und 50-polige Ausführung mit einem Pitch von 0,5 mm und einer Steckerausrichtung von 180° verfügbar. Version 1 ist mit 0,5 und 1,0 mm Pitch sowie 12 bis 30 Kontaktpins in 90° und 180° erhältlich. Version 3 ist aktuell als 20-polige Version im 1,0 mm Pitch verfügbar. Die Serien werden sukzessive mit neuen Polzahlen erweitert.

Y-FFC aus eigener Fertigung in Deutschland

Yamaichi Electronics bietet für alle drei Versionen die passenden FFC mit beziehungsweise ohne zusätzlichen Stiffener. Muster sämtlicher Versionen inklusive FFC sind auf Anfrage verfügbar. Die FFC werden in der eigenen Fertigung in Frankfurt (Oder) in Deutschland hergestellt.