Seit April 2018 sind acht neue Mitglieder hinzugekommen. In der Initiative haben sich sowohl Vertreter der klassischen Automatisierungs- und Fertigungsindustrie als auch führende Organisationen aus dem Bereich der IKT Industrie zusammengeschlossen.

5G-ACIA

Dr. Andreas Müller, Vorsitzender von 5G-ACIA, stellt die Initiative auf der Hannover Messe vor. ZVEI

Zu den neuen Mitgliedern, die den Bereich der Automatisierungs- und Fertigungsindustrie ergänzen, zählen die Unternehmen ABB, Audi, GHMT, sowie MC Technologies. Mit Qualcomm und Rohde & Schwarz wächst die Initiative darüber hinaus um zwei Unternehmen aus der IKT-Industrie. Den wissenschaftlichen Bereich verstärken das Korea Electronics Technology Institute (KETI) und das TechnologieZentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen.

„Mit den mittlerweile 34 Mitgliedern ist eine sehr gute Basis geschaffen, um die weitere Expansion voranzutreiben und die 5G-ACIA als weltweit wichtigstes Forum für das Thema 5G im Kontext Industrie 4.0 zu etablieren“, sagt Dr. Andreas Müller (Bosch), Vorsitzender der 5G-ACIA. „5G wird ein globaler Standard. Daher ist es wichtig, auch in der 5G-ACIA alle relevanten Stakeholder weltweit zu vereinen. Bereits heute haben wir Mitglieder aus China, Europa, Japan, Korea und den USA. Die Initiative entwickelt sich sehr dynamisch, weshalb wir zeitnah von einem weiteren signifikanten Wachstumsschub ausgehen“. Das schnelle Wachstum der Initiative zeige auch, wie wichtig es sei, 5G von Anfang an industriefähig zu gestalten. „Die kommende Mobilfunkgeneration kann einen entscheidenden Beitrag bei der Umsetzung von Industrie 4.0 leisten“, so Müller weiter.