Die AER50-W-Serie.

Die AER50-W-Serie. Autronic

Die HFC50-Serie.

Die HFC50-Serie. Autronic

Direkt nach der Verifizierung im Komplettsystem kann der HFC50 ohne weiteren Aufwand in Betrieb genommen werden. Aufwendiges Design-In entfällt. Prüfungen hinsichtlich Schock- und Vibrationsfestigkeit oder Brandschutz hat der Wandler bereits durchlaufen.

Bei der Brick-Lösung liegen Verantwortung, Designaufwand inklusive Integration der PSU, beim Kunden. Ebenso die Endabnahme im Gesamtgerät und gegebenenfalls des Redesigns. Autronic gewährleistet jederzeit Support.

Vorteile des AER50-W

Der Vorteil des AER50-W liegt darin, dass der Preis des Quarter-Bricks zirka 40 Prozent unter der fertigen Lösung liegt, weniger Platz beanspruchen kann und sehr flach aufgebaut ist. Bei korrekter Beschaltung liegt der Materialpreis immer noch 20 Prozent unter dem HFC50. Ein weiterer Vorteil der Brick-Lösung ist, dass die Beschaltung des Wandlers direkt auf dem Kundenboard erfolgen kann, also keine weitere Bestückung einer separaten Leiterkarte notwendig ist.

Fazit

Als Fazit bleibt zu sagen, es ist nicht immer einfach eine geeignete Stromversorgung für Bahnanwendungen auszuwählen. Es liegt am Anwender selbst zu entscheiden, ob beim Design-In eigene Entwicklungsressourcen gebunden werden sollen oder ob die Arbeit den Power-Spezialisten überlassen wird.

Autronic bleibt seiner Linie treu und bietet nun zusätzlich ein breiteres Spektrum an DC/DC-Wandlern für die Bahntechnik an, ganz nach den Anforderungen und Wünschen der Kunden. Verfügbar sind fertige COTS-Lösungen (components-off-the-shelf) im Brickformat, Plug-and-Play-Geräte, Value-Add-Lösungen oder modifizierte/neuentwickelte Stromversorgungen komplett nach Kundenspezifikation.

Seite 2 von 212