Köhler hatte die maßgeblichen Entwickler dieser Technik im November vergangenen Jahres mit dem „Deutschen Zukunftspreis 2005“ ausgezeichnet. Dem Sprecher dieses Forscherteams, Friedrich Boecking, galt Köhlers Besuch bei Bosch.

Die Bosch-Gruppe hatte 2005 rund 3,1 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aufgewendet. Das entspricht 7,4 Prozent des Gesamtumsatzes von 41,5 Milliarden Euro. Dieser Wert liegt weit über dem Branchendurchschnitt. Auch im Jahr 2006 wird Bosch mehr als drei Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investieren.