Die Linux-Anbieter Caldera International, Inc., Conectiva S.A., SuSE Linux AG und Turbolinux, Inc. gaben die Gründung von UnitedLinux bekannt. Demnach vereinbaren die vier Unternehmen die gemeinsame Entwicklung eines Linux-Betriebssystems, das speziell auf den Server-Einsatz in Unternehmen zugeschnitten ist.
Es erfüllt den Wunsch professioneller Anwender nach einem standardisierten Linux-Betriebssystem, das die führenden Hardware- und Software-Lösungen unterstützt und von deren Herstellern zertifiziert ist. UnitedLinux sowie darüber hinausgehende Softwarelösungen und Dienstleistungen werden weiterhin von jedem Partner unter eigenem Markennamen angeboten und vertrieben.


Breite Unterstützung seitens der Industrie


Auch zahlreiche Hardwareproduzenten und Applikationshersteller wie AMD, Borland, Computer Associates, Fujitsu Siemens Computers, Fujitsu Japan, Hewlett-Packard, IBM, Intel, NEC, Progress Software und SAP begrüßen die Initiative. UnitedLinux reduziert nicht nur die Aufwendungen für Kompatibilitätsprüfungen und Produktzertifizierungen erheblich, sondern ermöglicht vor allem eine schnellere und effizientere Entwicklung von Anwendungssoftware für das standardisierte Linux-Betriebssystem.


Kunden profitieren von gemeinsamem Standard


Laut einer von der Marktforschungsgesellschaft IDC im Jahr 2001 durchgeführten Studie mit 800 nordamerikanischen und westeuropäischen Unternehmen nutzten bereits heute 40% aller Firmen Linux entweder produktiv oder zu Testzwecken. UnitedLinux unterstützt die Linux-Standards LSB, Li18nux und GB18030 und ermöglicht die Installation in Deutsch, Englisch und zahlreichen weiteren Sprachen. Vor allem global agierende Unternehmen profitieren von der weltweiten Verfügbarkeit der standardisierten Produkte und von den IT- Dienstleistungen wie Support und Training, die von den vier Herstellern international angeboten werden.
UnitedLinux empfiehlt sich insbesondere auch für den Einsatz in heterogenen IT-Infrastrukturen, da es für die 32- und 64-Bit-Prozessoren von AMD und Intel wie auch für die gesamte eServer-Reihe von IBM ein einziges Server-Betriebssystem mit einer einheitlichen Linux-Codebasis bereitstellt. Der Verkaufsstart der ersten UnitedLinux-basierten Server-Produkte ist für das vierte Quartal 2002 geplant.