Die Vector Informatik GmbH hat CANdelaStudio, das Requirements Engineering Tool für den Diagnoseentwicklungsprozess im Kfz, wesentlich erweitert. Mit der neu verfügbaren „Diff-Funktionalität“ können nun Steuergeräte-Dokumente miteinander verglichen werden. Neben der Unterstützung des Diagnose Fehlercode Imports (DTC-Import) von einer externen Datei und dem vereinfachten Editieren des Fehlerspeichers ist in der ab sofort verfügbaren Version 3.0 der Export in das ODX 1.1.4 Format optimiert. Änderungen, die zwischen zwei Versionen von Steuergeräte-Diagnosebeschreibungen gemacht wurden, können jetzt mittels der „Diff-Funktionalität“ in CANdelaStudio bequem dargestellt werden. Somit können auch Änderungen in Dokumenten, die nicht in der Revisions-Historie beschrieben wurden, erkannt werden.


Mit der erweiterten Fehlerspeicherbearbeitung können mehr Details und umfangreichere Beschreibungen bzgl. eines Diagnose Fehlercodes (DTC) übersichtlich angezeigt und geändert werden. Der Anwender kann zwischen einer Übersichtsdarstellung aller Fehler und der Detailansicht wählen, so dass verschiedene Anwendungsfälle optimal unterstützt werden. In CANdelaStudio Version 3.0 wird die Wiederverwendung von DTCs und deren Beschreibungen über mehrere Steuergerätedokumente hinweg unterstützt. Dies wird durch das einfache Importieren von DTCs aus einer externen Datei ermöglicht, was die Eingabe der Daten beschleunigt und die DTC-Definitionen konsistent hält.


Das offene Diagnoseaustauschformat ODX findet bei immer mehr Anwendern von CANdelaStudio Verwendung. Mit der Version 3.0 ist der Export in das ODX-Format bei CANdelaStudio funktional erweitert worden.