Je nach Anforderung bietet das System CCS 20 die Überwachung von Schrankparametern, ein Zutrittskontrollsystem, Master-Slave-Betrieb, LAN-Server-Kontrolle, interne Messwertspeicherung und Verarbeitung sowie globale Kommunikations- und Kontrollmöglichkeiten. Ermittelte Daten ermöglichen es, drohende Schäden und Ausfälle der in Vernetzungs- und Elektronikschränke eingebauten Technik frühzeitig zu erkennen und rechtzeitig fatale Folgen wie Komplettzusammenbrüche von Computernetzen zu vermeiden. Es können z. B. Stromversorgung, Türkontakte, Temperatur, Feuchte, Rauchentwicklung, Erschütterung, Lüfterfunktionen oder USV überwacht oder nachgerüstet werden. Jeder Sensor steht über einen eigenen Stecker mit dem Gerät in Kontakt. Das Basisgerät (Master) mit max. 24 analogen und 16 digitalen Eingängen kann einen oder mehrere Schränke gleichzeitig kontrollieren. Ein eingebauter Einplatinen-PC verfügt über Schnittstellen, welche die Kommunikation mit allen üblichen Protokollen erlauben.