Im Zuge der 2006 in Kraft tretenden Bleifrei-Verordnung ist derzeit ein großer Um-Orientierungsprozess hinsichtlich Leiterplatten-Oberflächen zu verzeichnen. Dabei rückt eine im deutschsprachigen Raum bisher eher unterrepräsentierte Oberfläche immer weiter in den Fokus: Chemisch Silber. Verantwortliche beim Leiterplattenhersteller Würth Elektronik bestätigen diesen Trend. Es sei ein zunehmendes Interesse an der angebotenen Oberfläche Alpha Level auf Chemisch-Silber-Basis zu verzeichnen. Silber-Oberflächen erlauben milde Prozessbedingungen. Bei hoher Zuverlässigkeit der Lötverbindung wird so die Gefahr von Beschädigungen der Leiterplatte deutlich reduziert. Gleichzeitig bietet Alpha Level eine hohe Verarbeitungspräzision in der SMD-Bestückung durch extrem gleichmäßige Schichtdicken.


Neben Chemisch Silber bietet Würth Elektronik auch andere gängige Oberflächen wie Bleifrei HAL, Chemisch Nickel-Gold und Chemisch Zinn an. Der Leiterplattenhersteller weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Qualität der bestückten Baugruppe hinsichtlich thermischer Beständigkeit und Langzeitstabilität entscheidend vom optimalen Zusammenspiel der Komponenten Leiterplattenoberfläche, Lot, Bauelement und Lötprozess in konkreten Kundenumfeld abhängt – und dieses gilt es individuell zu definieren. Vor diesem Hintergrund haben viele Leiterplattenbestücker ihre Qualifizierungsprozesse und notwendigen Anpassungen der Logistiksysteme in Angriff genommen.