CIMPLICITY OpenProcess

Simpel automatisieren

CIMPLICITY OpenProcess ist das Ergebnis eines offenen Systemansatzes in der Prozessautomatisierung. Es handelt sich um eine voll integrierte Lösung für den Aufbau und Betrieb von Prozessleit- und Automatisierungssystemen.

Mit CIMPLICITY OpenProcess von GE Fanuc können bis zu 40 Prozent an Applikations-Lebenszykluskosten eingespart werden. Das System läuft unter Windows NT und bietet volle DCS(Distributed Control System)-Funktionalität mit einer einheitlichen Datenbankarchitektur.
Als Kombination aus hochentwickelten Soft- und Hardwarekomponenten stellt CIMPLICITY OpenProcess die notwendigen Werkzeuge für Entwurf, Umsetzung, Dokumentation und Wartung eines Prozessleitsystems zur Verfügung. Diese neue hybride Technologie ist die optimale Lösung, um geschlossene Steuerungssysteme durch eine kostengünstigere offene Architektur zu ersetzen.

Schnellere und effizientere Entwurfsmöglichkeiten
Mit CIMPLICITY OpenProcess werden Projektkosten erheblich reduziert, sei es in den Phasen von der Spezifikation bis zum Testen des Steuerungskonzeptes einer Applikation oder deren späterer Änderung (beispielsweise einer Erweiterung des Steuerungssystems). So wird etwa die Projektdokumentation durch das System automatisch erstellt, d. h. die manuelle Erstellung von Entwurfsunterlagen, Materiallisten, Schaltplänen und Bedienerschnittstellen entfällt. Statt dessen kann der Benutzer das Steuerungssystem in einem einzigen Schritt vollständig konfigurieren.
Ausgehend von einem Instrumentenverzeichnis und den Steuerungsspezifikationen erleichtert CIMPLICITY Open-Process die Erstellung von Punkt-Datenbanken, die Entwicklung von Steuerungskonzepten sowie den Aufbau einer grafischen Benutzeroberfläche. Bedienpanels für PID-Regelung und Antriebssteuerung sind als CIMPLICITY SmartObjects verfügbar und lassen sich problemlos in die Anwendung einbinden. Umfassende Werkzeuge für die Inbetriebnahme, Wartung und Berichterstellung reduzieren nicht unwesentlich den Aufwand für Funktionsprüfungen. Das neue System gestattet dem Benutzer die Durchführung einer Online-Konfiguration während der Funktionsprüfung, der Startprozedur des Betriebs oder während der Wartung, wodurch Ein- und Abschaltzeiten minimiert werden können.
Weitere Vorteile von CIMPLICITY OpenProcess:
• Vollständige DCS Funktionalität unter Windows NT,
• Erweiterte Konfigurationsoptionen, einschließlich grafischer Programmierung von Blockschaltbildern mit AutoCAD,
• Intelligente Steuerungsschaltbilder mit über 60 Funktionsblöcken, darunter kaskadierte PID-Regelung, digitale Zwei- und Dreizustandssteuerung, Sequencing, Vorwärts- oder Verhältnisregelung,
• Optionale Steuerungen für Systemredundanz oder Sicherung, ausgelegt auf kritische Anwendungen,
• Steuerung von ein bis vier Workstations mit bis zu 600 analogen und 300 digitalen Ein-/Ausgängen unter Verwendung von bis zu vier Steuerungen,
• Skalierbare Architektur bis zu mehreren hundert Regelkreisen,
• CIMPLICITY HMI: das erste maschinenunabhängige Client/Server-Produkt auf der Basis einer 32-Bit-Architektur und objektorientierter Technologie sowie
• Online-Bedienerführung bei Einstellungen und Fehlersuche.

Internet/Intranet Anbindung
Das skalierbare CIMPLICITY OpenProcess System umfasst mehrere Hard- und Softwarekomponenten. Die Software bietet in Client/Server-Architektur unter Windows NT ein vollständiges Paket für die Entwicklung eines durchgängigen Steuerungskonzepts und einer HMI-Schnittstelle. CIMPLICITY OpenProcess unterstützt alle Funktionen der Prozessvisualisierungs-Software CIMPLICITY HMI, einschließlich Anbindung an Internet und Intranet mittels WebView. WebView ermöglicht ohne Zusatzsoftware auf dem Client-Rechner eine interaktive Kommunikation über Standardbrowser wie z. B. den Internet Explorer von Microsoft. Ferner ist mit CIMPLICITY PocketView und einem Handheld (Palmtop) unter Windows CE mit vorinstallierter CIMPLICITY HMI-Software eine drahtlose Überwachung möglich.

Verschiedene Steuerungen
Je nach Anwendungsanforderung stehen dem Benutzer verschiedene CIMPLICITY OpenProcess Steuerungen zur Verfügung. Das Paket PA-30 ist auf Anwendungen mit 100 Regelkreisen in 350 ms ausgelegt und ist mit Profibus und DeviceNet kompatibel. Mit dem Paket PA-70 lassen sich Anwendungen mit bis zu 100 Regelkreisen in 60 ms umsetzen. Letztendlich gibt es für Lösungen im Bereich der hochverfügbaren Systeme bei kritischen Steuerungsanwendungen bzw. Anwendungen, die einen unterbrechungsfreien Betrieb erfordern, das Paket PA-70H. Genius I/O-Module unterstützen die in Prozessleitsystemen vielfach notwendigen Diagnosefunktionen.
Die CIMPLICITY OpenProcess Hardware umfasst eine Entwicklungsstation, eine Bedienkonsole sowie eine Viewer Station. Die Entwicklungsstation wird für die Entwicklung und Installation von Steuerungsmodellen und HMI-Softwaremasken verwendet. Die Bedienkonsole bildet die Schnittstelle für die Überwachung, Einstellung und Wartung des Steuerungssystems während die Viewer Station der lokalen Überwachung und Einstellung von Geräten dient.

Taschek & Gruber
Tel. (03352) 383 30
Fax (03352) 383 30-90
ESonline 03000

e-mail: tug@netway.at