Cisco will mit einer neuen Strategie dazu beitragen, dass künftig eine leistungsfähigere Infrastruktur für das Internet bereitgestellt wird. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Entwicklung von Chips, Optiken und Software.

Netzwerk-Prozessor Cisco Silicon One

Cisco hat den Netzwerk-Prozessor Silicon One vorgestellt. Cisco

Wichtigstes neues Produkt ist der Netzwerk-Prozessor Cisco Silicon One, der die Grundlage für das Routing-Portfolio bilden soll. Der Ausrüster entwickelte den Netzwerkchip sowohl für integrierte auch für modulare Plattformen. Das erste Silicon One Modell Q100 übertrifft die Routing-Marke von 10 Tbit/s Netzwerkbandbreite. Dabei werden nach Angaben des Unternehmens die Programmierbarkeit, die Zwischenspeicherung, die Energieeffizienz, Skalierbarkeit und Funktionsflexibilität nicht beeinträchtigt.

Kurzfristig soll der Chip mit einer Performance von bis zu 25 Tbit/s verfügbar sein. Dieser soll der erste Netzwerk-Prozessor der Branche sein, der universell für Service-Provider und Web-Scale-Kunden einsetzbar ist. Im Gegensatz zu der Verwendung von mehreren Mikrochips sei die Nutzung dieses einheitlichen programmierbaren Chips kostengünstiger für Netzbetreiber.

Zum Einsatz kommt der Silicon One erstmals in der Plattform Cisco 8000 Serie, die für Service-Provider und Web-Scale-Anbieter konzipiert wurde. Die Plattform basiert auf dem Cloud-gestützten Netzwerkbetriebssystem Cisco IOS XR7 und ist optimiert für 400 Gbit/s und mehr, beginnend bei 10,8 Tbit/s in einer Rack-Einheit. Eine integrierte Trust-Technologie für Echtzeiteinblicke soll dabei das Vertrauen in kritische Infrastrukturen erhöhen.

Einige Vorreiterkunden installieren und testen die Serie. Eingesetzt wird sie von STC, ein großer Telekommunikationsdienstleister im Nahen Osten und Nordafrika. Tests führen zum Beispiel Comcast und NTT Com durch.