Software AG: Darüber hinaus lassen sich ohne Programmieraufwand Geräte integrieren, die Low-Power-WAN-Technologien (LPWAN) für die Fern- und Langzeitüberwachung bei niedriger Bandbreite unterstützen, einschließl. Narrowband IoT, Lightweight M2M (LWM2M) und Long Range (LoRa). Weitere Merkmale sind Betriebsautonomie der Geräte, erweiterte Verarbeitung lokaler Daten, reduzierte Datenströme und kürzere Reaktionszeiten. Benutzer können ihre Dashboards, Analysemodelle, Integrationsfunktionen und Anwendungen sowohl an der Netzwerkperipherie (Edge) als auch in der Cloud verwenden. Zu den Edge-Erweiterungen gehören die Anbindung industrieller Feldbusse, Filter für die Datenweiterleitung, die Verbreitung von Analysen und zentralisierte Verwaltung. Release 9 enthält ein offenes, erweitertes Microservices-SDK sowie Lifecycle Support für Microservices und DevOps. Entwickler können mithilfe von Docker-Containern SaaS-Anwendungen (Software-as-a-Service) direkt für eine Microservices-Architektur konzipieren und entwickeln und diese in der Cloud oder in der Netzwerkperipherie implementieren und automatisiert verwalten. Docker-Container bieten eine völlig abgeschirmte Umgebung mit Ressourcenkontingenten, zentraler Anfragenautorisierung, Mandantenzugriff, Genehmigungsverfahren und Mandantenzuordnungen. Microservices-Anwendungen sind umgebungsunabhängig und lassen sich skalieren und modifizieren. Mit der Enterprise Edition können Service-Provider Unternehmenskunden umfassende IoT-Plattformen anbieten. Dabei handelt es sich um Cloud-Dienste, die als White-Label-Lösung oder unter eigener Marke vom Unternehmen verwaltet werden und die Plattformarchitektur des Providers nutzen.