Inwiefern ist da Optimierung erforderlich, wo ist Nachholbedarf?

Friedhelm Pickhard: Ein gutes Beispiel hierfür ist ein System aus Motorsteuerung und Abgasnachbehandlung, das im Rahmen der Einführung der Euro-6-Norm in jedem Fahrzeug nicht nur auf dem Prüfstand, sondern auch unter allen realen Fahrsituationen garantiert nie die Grenzwerte überschreiten darf. Ein derart hochkomplexes Problem kann ich nicht durch ein paar Fahrten im Raum Berlin oder an sonstigen Orten nachweisen. Vielmehr muss ich alles statistisch absichern, was sehr teuer ist. Inklusive Vorbereitung dauert eine derartige Testfahrt 12 Stunden. Wenn ich jetzt 1.000 reale Fahrten machen muss, sind das 12.000 Stunden. Es kostet somit immer Zeit und Geld.

Wir sehen in der Automotive-Middleware nebst Tooling ein starkes Wachstumsfeld und haben unsere Investments entsprechend darauf ausgerichtet. Friedhelm Pickhard, ETAS

Wir sehen in der Automotive-Middleware nebst Tooling ein starkes Wachstumsfeld und haben unsere Investments entsprechend darauf ausgerichtet. Friedhelm Pickhard, ETAS Alfred Vollmer

ETAS kann heute eine derartige Fahrt auf einem PC hinreichend genau simulieren, sodass die Simulation innerhalb der Genauigkeit einer realen PEMS-Messung liegt. Eine derartige Simulation dauert 12 Minuten auf einem PC. Mit einer Cloud-Lösung können wir bei entsprechender Skalierung diese 1.000 Simulationsfahrten auch in 12 Minuten durchführen. Hinzu kommt nur noch etwas Zeit, um die Daten zusammenzufassen. 12 Minuten Cloud-Simulation ersetzen somit 12.000 Stunden realer Testfahrt, und dabei ist das Ergebnis bereits statistisch abgesichert bezüglich der entsprechenden Abgasnormen. Diese Fähigkeit, Systeme zu optimieren, bezieht sich nicht nur auf die Abgasnachbehandlung, sondern kann auch zur Optimierung anderer Systeme eingesetzt werden – inklusive Software-Optimierung.

Ist diese Lösung bereits auf dem Markt?

Friedhelm Pickhard: Wir haben diese Kombination bereits prototypisch abgesichert und werden sie im Juni 2020 offiziell auf den Markt bringen. Pilotprojekte mit großen Kunden laufen bereits. Es handelt sich dabei um eine Kombination aus Produkten wie INCA, COSYM und ETAS ASCMO mit Komponenten zum effizienten Zusammenführen in der Cloud.

Welche Bedeutung hat Security für ETAS?

Friedhelm Pickhard: Die ETAS-Tochtergesellschaft ESCRYPT ist heute schon der größte unabhängige Security-Provider für Embedded Systeme. Was technisch und in punkto State-of-the-Art möglich ist, um ein Fahrzeug kryptographisch abzusichern, das bietet ESCRYPT an.

Was tut sich in den Bereichen Autosar und Echtzeit-Systeme?

Friedhelm Pickhard:  Im Bereich RTA, Real Time Applications, wird es zu Konsolidierungen kommen. Wir sehen in Zukunft drei mögliche Anbieter einer Automotive-Plattform, und bei den Automotive-Betriebssystemen wird es in Zukunft maximal drei Plattformen für die Domain Controller geben. Das bedeutet, dass sich der Markt aufteilen wird, und wir werden einer der drei Anbieter sein.

Mittlerweile sind wir, obwohl wir Nachzügler waren, der zweitgrößte Autosar-Provider auf dem Markt, und im Bereich der ECUs sind wir sogar der größte Anbieter von Echtzeit-Betriebssystemen. Gerade im Bereich ADAS-Frameworks sind wir gut unterwegs, denn wir wollen die Automotive-Middleware für die Domain Controller komplett anbieten. Darauf aufbauend ergänzen die OEMs dann ihr individuelles API (Application Programming Interface, die Redaktion), das dann sowohl fahrzeugbezogen als auch individuell für die OEMs sein wird; in Form eines OEM-Betriebssystems. Alles, was unter dem OEM-Betriebssystem liegt, wollen wir anbieten; das ist unser Anspruch für das ETAS Application Field RTA.

Was meinen Sie jetzt mit OEM-Betriebssystem genau?

Friedhelm Pickhard: Jeder redet von Betriebssystemen, aber oftmals gibt es wirklich unterschiedliche Definitionen. Aus diesem Grund ist es gut, zurück zu den Wurzeln zu gehen und zu schauen, was Betriebssystem in der Informatik heißt. Vereinfacht betrachtet, handelt es sich bei Betriebssystemen um eine Software-Infrastruktur, die Rechnerressourcen und/oder Funktionsgruppen (Services) – abstrahiert von darunterliegenden Schichten über APIs – zur Verfügung stellt. Beispiele hierfür sind Zugriffe auf Rechnerschnittstellen oder die Bereitstellungen von Kommunikationsprotokollen. Jede dieser voneinander unterschiedlichen Software-Infrastrukturen stellt eine Art Betriebssystem mit zunehmender Abstraktion dar.

ETAS bietet hier in diesem Zusammenhang die Autosar-Abstraktionen (Adaptive und Classic sowie Erweiterungen hierzu) und Domain-spezifische Frameworks, beispielsweise für ADAS, an – inklusive der entsprechenden Konfigurations- und entwicklungsbegleitenden Tools. Security-Komponenten gewinnen zunehmend an Bedeutung und sind selbstverständlich über unsere Tochtergesellschaft ESCRYPT im Angebot. Des Weiteren bieten wir auch die für den gesamtem Software-Stack benötigten Hypervisor und POSIX-Betriebssystemkomponenten über unsere Partner, wiezum Beispiel BlackBerry QNX, an. ETAS konzentriert sich somit auf die Bereitstellung vollständiger Middleware-Stacks für Automotive-Anwendungen, insbesondere unter Einhaltung von Echtzeit-, Security- und Safety-Anforderungen. Wir sehen uns als einer der führenden Anbieter von diesen Abstraktionen, auf denen dann weitere Frameworks aufbauen, beispielsweise für OEM-spezifische APIs (OEM.OS), die über mehrere Steuergeräte­grenzen hinweg genutzt werden können. Darauf aufbauend können die Applikationsentwickler ihre Aktivitäten entwickeln und Applikationen wie Navigation, Beleuchtungslogik sowie vieles mehr entwickeln, aber alle greifen auf die Services der API zurück. ETAS hat den Anspruch, die darunterliegende Plattform an die OEMs zu liefern. Mit unserer Muttergesellschaft Bosch haben wir auch einen der großen Anwender an unserer Seite, mit dem wir diese Lösungen bereits in Serie bringen.

Wie meistert ETAS den Spagat, als Tochterunternehmen von Bosch auch viele andere Tier-1s zu beliefern?

Friedhelm Pickhard: Das ist eine gute Frage mit zwei Antworten. Erstens ist die Welt mittlerweile so vernetzt, dass man manchmal Partner, manchmal Zulieferer, manchmal Kunde ist mit den gleichen Teilnehmern.

Zweitens sind wir seit 25 Jahren im Geschäft mit allen Wettbewerbern von Bosch. Wir sind unabhängig, sodass wir auch Projekte mit Bosch-Wettbewerbern durchführen. Die einzelnen Projekte sind alle voneinander isoliert und mit einer starken Firewall versehen.
Wir haben nachgewiesen, dass man uns vertrauen kann und dass wir alle Kunden mit der gleichen Priorität bedienen.

Mehr über Kooperationen, zukünftige Pläne von ETAS und die Bedeutung des Automobil-Elektronik Kongresses finden Sie auf der nächsten Seite.

Seite 2 von 3123