Volles Haus bei der Premiere des Codesys Automation Servers auf dem Codesys Technology Day.

Volles Haus bei der Premiere des Codesys Automation Servers auf dem Codesys Technology Day. Redaktion IEE

Der Codesys Automation Server vereinfacht typische Aufgabenstellungen, die bislang sehr mühevoll waren: In einer Web-Oberfläche erhält der Anwender einen schnellen Überblick über alle kompatiblen Steuerungen in seinem Netzwerk, sieht auf einen Blick deren Zustand sowie Applikationsversionen und kann bei Bedarf neue Applikationen direkt über seinen Browser ausrollen. Dabei verwaltet der Server den Sourcecode, die Backups sowie die aktuellen Parametereinstellungen So lässt sich auch ein aufwendiges Steuerungsnetzwerk ganz einfach überblicken und verwalten.

Weitere komfortable Funktionen: die zentrale Inbetriebnahme zahlreicher Steuerungen mit ein und derselben Applikation, eine Inbetriebnahme durch Servicepersonal vollständig ohne das Codesys Development System, sowie der Austausch von Steuerungen mit einem automatisierten Backup/Restore-Mechanismus. Dabei ist die Serverplattform kein monolithisches System, sondern lässt sich bei Bedarf durch eigene Funktionsmodule erweitern. Weitere Ausbaustufen sind bereits in Planung. Installiert werden kann der skalierbare Codesys Automation Server auf gängigen Cloud-Systemen sowie auf Serverarchitekturen von Maschinen- und Anlagenbauern bzw. -betreibern. Bei der Implementierung plant das Unternehmen einen einfachen Übergang. Ein harter Bruch, wie beim Wechsel von Codesys Version 2.0 auf 3.0, soll es nicht mehr geben.

Threat-Modeling-Editor vereinfacht Sicherheitsfragen

Manfred Werner, CEO von 3S, bei seinem Abschlussvortrag 3S

Manfred Werner, CEO von 3S, bei seinem Abschlussvortrag „Wir betreten die Fabrik im Jahr 2025“ 3S

Zusätzlich zum Codesys Automation Server zeigte das Unternehmen weitere Innovationen der bestehenden Funktionalität, die kompatible Geräte im Industrie 4.0-Umfeld noch leistungsfähiger machen. Schwachstellen der IT-Security, automatisch aufgezeigt von einem neuen, integrierten Threat-Modeling-Editor, wurden zur Laufzeit der Applikation über ein Security-Patch des SPS-Laufzeitsystems geschlossen. Auch Benutzer-Zertifikate für Zugriffe und Passwörter lassen sich über den Threat-Modeling-Editor verteilen.

Darüber hinaus wurde live vorgeführt, wie einfach Applikationsdaten aus beliebigen Codesys-Steuerungen in Cloud-Systeme von Microsoft oder Amazon Web Services übertragen werden können, wo sie realen Nutzen generieren.

Einen ausführlichen Bericht und ein Interview zum Thema Codesys Automation Server gibt es in der Titelstory der Ausgabe 7/8 der IEE.